Anteo Zamboni

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Anteo Zamboni, um 1918

Anteo Zamboni (* 11. April 1911 in Bologna; † 31. Oktober 1926 in Bologna) war ein italienischer Anarchist.

Attentat auf Mussolini[Bearbeiten]

Bereits im September 1926 hatte Gino Lucetti bei der Porta Pia in Rom versucht, Benito Mussolini mit einer Bombe zu töten.

Anteo Zamboni versuchte am 31. Oktober 1926 auf der Via Riccoli in Bologna, Mussolini zu erschießen, während dieser an einer Parade zur Erinnerung des Marschs auf Rom teilnahm.[1]

Zambonis Schüsse verfehlten den Diktator; er wurde sofort von nahestehendenden Faschisten attackiert und gelyncht.[2] Der Mann, der ihn zuerst festhielt, war Pier Paolo Pasolinis Vater, der Kavallerieoffizier Carlo Alberto Pasolini. Das Ereignis wurde von der faschistischen Regierung zum Anlass genommen, um politische Freiheiten einzuschränken und die verbliebenen politischen Parteien aufzulösen.[3]

Rezeption[Bearbeiten]

Zwei Straßen in Bologna tragen Anteo Zambonis Namen: Die Mura Anteo Zamboni und die Via Anteo Zamboni. In einem Film von Gianfranco Mingozzi über das Attentat, Gli ultimi tre giorni (1978), wurde Zamboni von Franco Lotterio verkörpert.[4]

Literatur[Bearbeiten]

  • Delzell, Charles F., review of A. G. Casanova, Matteotti: Una vita per il socialismo (1974), A. Landuyt, Le sinistre e l'Aventino (1973), und A. Galante Garrone, I radicale in Italia (1849-1925) (1973), in The Journal of Modern History, Vol. 49, No. 2. (Jun., 1977), S. 321–326.
  • Rizi, Fabio Fernando, Benedetto Croce and Italian Fascism. University of Toronto Press, 2003. (ISBN 978-0-8020-3762-6), S. 113
  • Roberts, Jeremy, Benito Mussolini, Twenty-First Century Books, 2005 (ISBN 978-0-8225-2648-3).

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Delzell, S. 325; Roberts, S. 54; Rizi, S. 113.
  2. Roberts, 54.
  3. Delzell, S. 325; Rizi, S. 113.
  4. Assessorato turismo e commercio - Aicer - Regione Emilia-Romagna - Paesaggi d'Autore - Credits