Anthony Grafton

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Anthony Grafton, während eines Vortrags im Forschungszentrum Gotha, 2010

Anthony Grafton (auch: Anthony Thomas Grafton) (* 21. Mai 1950 in New Haven) ist ein amerikanischer Historiker jüdischer Herkunft und derzeit Henry Putnam University Professor an der Princeton University sowie korrespondierendes Mitglied der British Academy und Empfänger des Balzan-Preises.

Leben[Bearbeiten]

Grafton wurde an der Phillips Academy und der University of Chicago ausgebildet, wo er seinen A.B. und seinen Ph.D. in schneller Folge erwarb. Für kurze Zeit studierte er auch an der University of London bei dem berühmten Althistoriker Arnaldo Momigliano und verfügt seitdem über Beziehungen zum Warburg Institute. Nach einer kurzen Anstellung am Department of History der Cornell University wurde er 1975 an die Princeton University gerufen, an der er seither tätig ist. Seit Januar 2007 ist er Mitherausgeber des Journal of the History of Ideas. Im Jahr 2011 folgte er Barbara Metcalf im Amt des Präsidenten der American Historical Association.

Werk[Bearbeiten]

Bekanntheit hat Grafton durch seine Studien zur klassischen Tradition von der Renaissance bis zum 18. Jahrhundert und zur Geschichte der Geschichtsschreibung erlangt. Zu seinen zahlreichen Büchern zählt eine profunde Studie der Gelehrsamkeit und zur Chronologie des herausragendsten Philologen der Spätrenaissance, Joseph Justus Scaliger, eine revisionistische Darstellung (zusammen mit Lisa Jardine) der Bedeutung des Bildungsprogramms der Renaissance (From Humanism to the Humanities, 1986) und in jüngster Zeit Studien zu dem Astrologen Girolamo Cardano (1999) und zu Leon Battista Alberti (2000). Die beste Einführung in seine Beschäftigung mit den Beziehungen zwischen Gelehrsamkeit und Naturwissenschaft in der Frühen Neuzeit ist wohl sein Buch Defenders of the Text (1991). Sein originellstes und zugleich zugänglichstes Werk ist The Footnote: A curious history (1997; in der deutschen Übersetzung: Die tragischen Ursprünge der deutschen Fußnote), eine Fallstudie zur Geschichte der Geschichtsschreibung von unten.

Darüber hinaus schreibt Grafton Beiträge zu den verschiedenartigsten Themen für The New Yorker, The New Republic, The American Scholar und The New York Review of Books. Er besitzt ein Bücherrad, welches er in seinem Büro aufgestellt hat.

Ehrungen[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]

Schriften[Bearbeiten]

Monographien

  • Joseph Scaliger: A Study in the History of Classical Scholarship, Oxford-Warburg Studies (Oxford: Oxford University Press, 1983–1993).
  • (mit Lisa Jardine): From Humanism to the Humanities (London: Duckworth, 1986).
  • Forgers and Critics. Creativity and Duplicity in Western Scholarship (Princeton: Princeton University Press, 1990); dt.: Fälscher und Kritiker. Der Betrug in der Wissenschaft. Berlin: Wagenbach 1991. ISBN 3-8031-5132-5
  • Defenders of the Text: The Traditions of Scholarship in the Age of Science, 1450-1800 (Cambridge, MA: Harvard University Press, 1991).
  • Commerce with the Classics: Ancient Books and Renaissance Readers (Ann Arbor: University of Michigan Press, 1997).
  • The Footnote: A Curious History (Cambridge, MA: Harvard University Press, 1997); dt.: Die tragischen Ursprünge der deutschen Fußnote. München: dtv 1998. ISBN 3-423-30668-8
  • Cardano's Cosmos: The Worlds and Works of a Renaissance Astrologer (Cambridge, MA: Harvard University Press, 1999); dt.: Cardanos Kosmos : die Welten und Werke eines Renaissance-Astrologen. Berlin : Berlin-Verlag 1999. ISBN 3-8270-0168-4
  • Leon Battista Alberti: Master Builder of the Italian Renaissance (Cambridge, MA: Harvard University Press, 2000).
  • Bring Out Your Dead: The Past as Revelation (Cambridge, MA: Harvard University Press, 2001).
  • mit Moshe Idel (Hrsg.): Der Magus. Seine Ursprünge und seine Geschichte in verschiedenen Kulturen. Akademie Verlag, Berlin 2001, ISBN 3-05-003560-9
  • What Was History?: The Art of History in Early Modern Europe (Cambridge: Cambridge University Press, 2006).
  • (mit Megan Hale Williams): Christianity and the Transformation of the Book: Origen, Eusebius, and the Library of Caesarea (Cambridge, MA: Harvard University Press, 2006).
  • Codex in Crisis (New York: The Crumpled Press, 2008). Video: Anthony Grafton: Codex in Crisis, Authors@Google, 12. Februar 2009
  • Worlds Made by Words (Cambridge, MA: Harvard University Press, 2009). Rez. Véronique Krings, Bryn Mawr Classical Review 2009.09.32
  • "I Have Always Loved the Holy Tongue": Isaac Casaubon, The Jews, and a Forgotten Chapter in Renaissance Scholarship. (Cambridge, MA: Harvard University Press, 2011)
  • (mit Daniel Rosenberg) Cartographies of Time. A History of the Timeline (New York, NY: Princeton Architectural Press 2010) ISBN 978-1-568-98763-7

Herausgeberschaften

Essays

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. history.leidenuniv.nl (PDF)