Anthony Lester, Baron Lester of Herne Hill

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Anthony Paul Lester, Baron Lester of Herne Hill, QC (* 3. Juli 1936) ist ein britischer liberaldemokratischer Politiker und Mitglied des House of Lords.

Er wurde in eine jüdische Familie geboren,[1], ging auf die City of London School und studierte Geschichte und Recht am Trinity College (Cambridge) und der Harvard Law School. In den 1960ern und 70ern war er beteiligt am Entwurf der Gesetzgebung zu den Rassenbeziehungen in Großbritannien. Er war Vorsitzender des Unterausschusses der Kampagne gegen Rassendiskriminierung und war Mitglied mehrerer Organisationen für rassische Gleichstellung, wie Society of Labour Lawyers, Fabian Society, Council of the Institute of Race Relations, British Overseas Socialist Fellowship und das National Committee for Commonwealth Immigrants.[2] 1968 war er Mitbegründer des Runnymede Trust, einem linken Think Tank mit dem Journalisten Jim Rose. Er war in den 1970ern Berater von Roy Jenkins im Innenministerium und verließ 1981 gemeinsam mit ihm Labour um die Sozialdemokratische Partei.

1993 wurde er als Baron Lester of Herne Hill zum Life Peer erhoben. Er arbeitet als Barrister und gehört Blackstone Chambers an. Er wurde 2005 zum Honorarprofessor am University College Cork ernannt.

Am 29. Juni 2007 wurde Lord Lester vom Prime Minister Gordon Brown zum Berater des Justizministers für die Verfassungsreform ernannt.[3] Er ist Mitglied des Joint Committee on Human Rights.

Lester ist Schirmherr der Family Planning Association des früheren National Birth Control Committee. Er repräsentierte die FPA in einem Fall in Nordirland zur Einführung eines liberaleren Rechts zum Schwangerschaftsabbruch im Land.

Einzelnachweise und Quellen[Bearbeiten]

  1. TheJC.com - Aye! To 150 years of Jewish MPs
  2. Heineman,157
  3. http://www.number-10.gov.uk/output/Page12225.asp
  • Benjamin W. Heineman: The Politics of the Powerless. A Study of the Campaign Against Racial Discrimination. Oxford University Press, London 1972, ISBN 0-19-218178-5.

Weblinks[Bearbeiten]