Anti-Nowhere League

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Anti-Nowhere League
Bei einem Auftritt im Jahr 2007
Bei einem Auftritt im Jahr 2007
Allgemeine Informationen
Genre(s) Punk Rock, Hardcore Punk
Gründung 1980
Website http://www.antinowhereleague.com/
Gründungsmitglieder
Nick „Animal“ Kulmer
Chris „Magoo“ Exall
Bones
Baggy Elvy
Chartplatzierungen
Erklärung der Daten
Alben
We Are... The League
  UK 24 22.05.1982 (11 Wo.)
Live in Yugoslavia
  UK 88 05.11.1983 (1 Wo.)
Singles
Streets of London
  UK 48 23.01.1982 (5 Wo.)
I Hate... People
  UK 46 20.03.1982 (3 Wo.)
Woman
  UK 72 03.07.1982 (2 Wo.)

Die Anti-Nowhere League (ANL) ist eine britische Punk-Band, die 1980 gegründet wurde.

Bandgeschichte[Bearbeiten]

Die erste Besetzung waren der Sänger Animal (Nick Kulmer), der Gitarrist Magoo (Chris Exall), Bones (?) am Schlagzeug und Baggy Elvy am Bass.

Bei ihrem ersten Auftritt in Tunbridge Wells wurden sie verhaftet. Die lokale Presse beschrieb die Musik als eine Cacaphony of Noise (Kakofonie des Lärms). Bald wurde Djahanshah Aghssa, besser bekannt als PJ oder Persian John zum neuen Schlagzeuger. Der Band gelang es daraufhin, sich an der Apocalypse tour zu beteiligen, auf der auch The Exploited, Chron Gen und Anti-Pasti zu hören waren. Dies führte zur Unterzeichnung eines Plattenvertrags bei WXYZ, dem Plattenlabel von John Curd.

Es folge eine Kurztournee durch Nordengland, wo sie erneut als Vorband von The Damned spielten. Im November 1981 veröffentlichte die Band ihre erste Single, eine Coverversion von Ralph McTells Streets of London.

1997 versuchte die Band ein Comeback mit ihrem Album Scum. Die Band ist auch heute noch aktiv.

ANL bekam einen Aufschwung als Metallica ihren Song "So What" coverten, zu hören auf dem '98er Album Garage inc.. Metallica spielten ihn auch sehr häufig live.

Diskografie[Bearbeiten]

Studioalben - LPs[Bearbeiten]

  • We Are....The League (1982)
  • The Perfect Crime (1987)
  • Scum (1997)
  • Out of Control (2000)
  • A road to Rampton (2007)

EPs[Bearbeiten]

  • Streets of London (1981)
  • Anti Nowhere League (1981)
  • I Hate People (1982)
  • Women (1982)
  • World War III (1982)
  • For You (1982)
  • Out On the Wasteland (1984)
  • Crime (Date unknown)
  • Fuck Around the Clock (1989)
  • Pig Iron (1996)

Livealben und Compilations[Bearbeiten]

  • Live In Yugoslavia (1983)
  • Long Live The League (1985)
  • Live And Loud (1989)
  • Best Of The Anti-Nowhere League (1992)
  • Live Animals (1994)
  • Anagram's Punk Collectors Series - Complete singles collection (1995)
  • The Horse Is Dead: Live! SO WHAT? (1996)
  • Return To Yugoslavia (1998)
  • Anti Nowhere League - Anthology (1999)
  • So What? (2000)

Tributealben[Bearbeiten]

  • So What! - A tribute to the Anti-Nowhere League

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Anti-Nowhere League – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien