Antiautoritäre Erziehung

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Antiautoritäre Erziehung ist ein Sammelbegriff für eine Gruppe von Erziehungskonzepten, die in Deutschland Ende der 1960er und in den 1970er Jahren entstanden sind. Anders als bei der permissiven und der vernachlässigenden Erziehung, bei denen die Eltern ebenfalls wenig oder keine Autorität ausüben, handelt es sich nicht lediglich um einen Erziehungsstil, sondern um eine umfassende und theoretisch begründete Erziehungsphilosophie, der explizit pädagogische Ziele, Normen und Leitbilder zugrunde liegen.

Die antiautoritäre Erziehung verdankt ihre Ideen so unterschiedlichen ‒ und gelegentlich disparaten ‒ Ressourcen wie dem Freudomarxismus, der Reformpädagogik und Siegfried Bernfelds antikapitalistischer Kritik der Reformpädagogik. Zu ihren Charakteristika zählt das Ideal der Rechte, der Freiheit und der Entwicklungsautonomie des Kindes. Die Erziehung soll von Zwängen und der Übermacht der Pädagogen möglichst befreit werden, damit sie der Entfaltung der Persönlichkeit des Kindes nicht im Wege steht; infolgedessen bemühte sich die antiautoritäre Erziehung nicht nur um eine Förderung der psychischen Unabhängigkeit des Kindes, sondern auch um eine Liberalisierung der Reinlichkeits- und Ordnungserziehung und eine Enttabuisierung und „Befreiung“ der kindlichen Sexualität.[1] Die Ziele der antiautoritären Erziehung waren weniger eindeutig und bestanden ‒ je nach Autor ‒ entweder in liberalen Persönlichkeitsidealen wie Eigenständigkeit, Selbstverantwortung und Kreativität (z. B. Heinz-Rolf Lückert)[2] oder in der Vorbereitung auf einen „politischen Widerstand“ (z. B. Regine Dermitzel).[3] Ulrich Klemm (Universität Augsburg) unterscheidet darum zwischen antiautoritärer Erziehung sozialistisch-marxistischer, antiautoritärer Erziehung liberaler und antiautoritärer Erziehung libertärer Prägung.[4]

Theorie und Praxis[Bearbeiten]

Politische Grundlagen[Bearbeiten]

Im Gefolge der Rezeption des Marxismus durch die Linksparteien entstanden in Deutschland in den 1920er Jahren erstmals Ansätze zu einer kommunistischen und sozialistischen Pädagogik. Zu den Pionieren zählten Otto Rühle, Anna Siemsen, Edwin Hoernle, Otto Felix Kanitz und Siegfried Bernfeld. Ihre Erziehungskonzepte zielten nicht nur auf die Behebung offensichtlicher Mängel des Bildungswesens wie z. B. der Benachteilung der Arbeiterkinder, sondern auf grundlegende gesellschaftliche Veränderungen.[5]

Erst mit der Studentenbewegung der späten 1960er und der 1970er Jahre wurden diese Überlegungen wieder aufgenommen und weiterentwickelt.[5] Die Hinwendung der 68er-Generation zur Pädagogik war motiviert durch die Hoffnung, durch eine veränderte Erziehung künftiger Generationen Veränderungen bewirken zu können, die in der von einer Großen Koalition geprägten politischen Situation unmöglich erschienen.[6]

Die gesellschaftskritischen Elemente, die der hier entstehenden Philosophie einer antiautoritären Erziehung zugrunde lagen, hatte die Frankfurter Schule geliefert, deren Vertreter ‒ Max Horkheimer, Erich Fromm, Herbert Marcuse, Theodor W. Adorno, Jürgen Habermas ‒ davon überzeugt waren, dass die in der bürgerlichen Familie entwickelten Autoritätsverhältnisse die Entstehung autoritärer Charaktere begünstige, die den Nährboden für den Faschismus geliefert haben, und den Anforderungen der Gegenwart nicht mehr entsprechen.[7]

Psychologische und pädagogische Grundlagen[Bearbeiten]

Weite Teile der 68er-Generation standen der geisteswissenschaftlichen Pädagogik, die seit etwa 1920 die führende theoretische Ausrichtung innerhalb der Pädagogik war, kritisch gegenüber und suchten sie zu ersetzen.[8] Eine reiche Ideenressource fanden sie in den Überlegungen des Psychoanalytikers Wilhelm Reich, der in den 1930er Jahren eine Prophylaxe gegen die Massenneurosen gefordert hatte, die das Ergebnis einer patriarchalischen und sexualunterdrückenden Erziehung seien.[9] Ein Teil der Reich-Rezeption erfolgte indirekt über die Rezeption der Schriften des britischen Pädagogen Alexander Sutherland Neill, der ein Schüler von Reich war.[10] In seinem 1960 erschienenen Buch Summerhill: A Radical Approach to Child Rearing hatte Neill von den Erfahrungen berichtet, die er mit seiner in den 1920er Jahren eröffneten, auf Kinder mit Verhaltensproblemen spezialisierten Privatschule Summerhill gemacht hatte. Obwohl Neill, dem ein Klassenkampfdenken vollständig fernlag,[11] mit dem Ausdruck „antiautoritär“ nicht in Verbindung gebracht werden wollte, brachte der Rowohlt Verlag die deutsche Taschenbuchausgabe 1969 unter dem Titel Theorie und Praxis der antiautoritären Erziehung auf den Markt. Bereits im ersten Jahr wurden 600.000 Exemplare dieser Ausgabe verkauft.[12]

Zu den Aporien der antiautoritären Erziehung zählte es, dass sie tief in der Tradition der Reformpädagogik stand, deren Grundideen hier eine radikale Zuspitzung fanden, und gleichzeitig gegen sie opponierte. Mit Rousseau und Reformpädagogen wie Berthold Otto, Maria Montessori und Gustav Wyneken gingen die Apologeten der antiautoritären Erziehung davon aus, dass der Mensch grundsätzlich gut sei und dass man das Kind sich selbst entsprechend seiner Natur entfalten lassen müsse, ohne es negativ zu beeinflussen. Das Bild des „Wachsenlassens“ hatte nicht nur die Reformpädagogik, sondern auch die Antipädagogik beeinflusst, die Erziehung generell als unzulässige Manipulation deklarierte.[13] Obwohl der Erwachsene auch in der antiautoritären Erziehung handlungsregulierend und damit erziehend in die Welt des Kindes eingreifen sollte,[14] wurde der Begründer der Antipädagogik, Ekkehard von Braunmühl, zum bedeutendsten Theoretiker auch der antiautoritären Erziehung.[15] Andererseits erhoben Apologeten der antiautoritären Erziehung wie Lutz von Werder und Reinhart Wolff den österreichischen Psychoanalytiker Siegfried Bernfeld, der in den 1920er Jahren ausgerechnet die Reformpädagogik einer antikapitalistischen Kritik unterzogen hatte, zu einem Klassiker.[16]

Praxis[Bearbeiten]

Praktiziert wurde die antiautoritäre Erziehung unter anderen in selbstverwalteten Kindergärten ‒ sogenannten Kinderläden ‒ die von 1967 an in vielen deutschen Großstädten, besonders in Berlin, entstanden. Darüber hinaus entstanden Alternativschulen wie die Glocksee-Schule in Hannover (1972) und die Freie Schule Frankfurt (1975), an denen ebenfalls die antiautoritäre Erziehung praktiziert wurde. Seit den 1970er Jahren sind sie im Bundesverband der Freien Alternativschulen e. V. (BFAS) zusammengeschlossen.[17]

Forschung und Kritik[Bearbeiten]

Die Theoretiker und Praktiker der antiautoritären Erziehung waren mehrheitlich nicht empirisch-wissenschaftlich orientiert, sodass Studien über die Wirkungen der antiautoritären Erziehung kaum durchgeführt wurden.[18] Die ‒ in großer Zahl vorliegenden ‒ Studien zur Wirkung von permissiver Erziehung tragen zum Verständnis der antiautoritären Erziehung wenig bei, weil es dort nicht um antiautoritäre Erziehung, sondern um einen Erziehungsstil geht, dem eventuell überhaupt kein Erziehungskonzept zugrunde liegt.

Parallel zur Konzeption der antiautoritären Erziehung entstand die Kritische Erziehungswissenschaft, deren Theoretiker der antiautoritären Erziehung trotz zahlreicher Berührungspunkte eher skeptisch gegenüberstanden. So hat etwa Klaus Schaller moniert, dass die antiautoritäre Erziehung statt einer wirklichen Aufhebung der Herrschaftsverhältnisse zwischen Erzieher und Kind die Herrschaftsverhältnisse lediglich umdrehe und den Erzieher dem Willen des Kindes unterordne.[19]

Die Kritik, die Autoren wie Bernhard Bueb im späten 20. Jahrhundert gegen die antiautoritäre Erziehung ‒ als vermeintlichem Urheber eines „Verfalls der Erziehung“ ‒ vorgebracht haben, beruht, wie Michaela Schmid aufgewiesen hat, auf groben Vereinfachungen und einer Verwechslung der antiautoritären Erziehung mit permissiven Erziehungsstilen.[20]

Literatur[Bearbeiten]

  •  Alexander Sutherland Neill: Theorie und Praxis der antiautoritären Erziehung. Das Beispiel Summerhill. Rowohlt Verlag, Reinbek bei Hamburg 1969, ISBN 3499167077.
  •  Karl Erlinghagen: Autorität und Antiautorität. Erziehung zwischen Bindung und Emanzipation. Quelle & Meyer, Heidelberg 1971.
  •  Helmut Heiland: Emanzipation und Autorität. Bad Heilbronn 1971.
  •  Friedrich Wilhelm Kron (Hrsg.): Antiautoritäre Erziehung. Klinkhardt, 1973.
  •  Peter Ludwig: Summerhill: Antiautoritäre Erziehung heute. Ist die freie Erziehung gescheitert?. Beltz, Weinheim 1997, ISBN 3407251734.
  •  Regine Masthoff: Antiautoritäre Erziehung. Wissenschaftliche Buchgesellschaft, Darmstadt 1981, ISBN 3534077474.
  •  Thomas Schroedter: Antiautoritäre Pädagogik. Zur Geschichte und Wiederaneignung eines verfemten Begriffes. Schmetterling-Verlag, 2007, ISBN 3-89657-598-8.
  •  Wilma Aden-Grossmann: Monika Seifert. Pädagogin der antiautoritären Erziehung. Brandes & Apsel, Frankfurt am Main 2014, ISBN 978-3-95558-056-8.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1.  Christin Sager: Das Ende der kindlichen Unschuld. Die Sexualerziehung der 68er-Bewegung. In: Meike Sophia Baader (Hrsg.): »Seid realistisch, verlangt das Unmögliche!«. Wie 1968 die Pädagogik bewegte. 4 Auflage. Beltz, Weinheim, Basel 2008, ISBN 3-407-85872-8, S. 56‒68.;  Reinhard Wolff: Antiautoritäre Erziehung. In: Dieter Kreft, Ingrid Mielenz (Hrsg.): Wörterbuch Soziale Arbeit. Aufgaben, Praxisfelder, Begriffe und Methoden der Sozialarbeit und Sozialpädagogik. 6 Auflage. Juventa, Weinheim, München 2008, ISBN 978-3-7799-2060-1, S. 84f. (eingeschränkte Online-Version in der Google-Buchsuche-USA);  Gerhard Bott: Erziehung zum Ungehorsam. Kinderläden berichten aus der Praxis. Frankfurt 1970, S. 100.;  Johannes Claßen (Hrsg.): Antiautoritäre Erziehung in der wissenschaftlichen Diskussion. Heidelberg 1973, S. 101.
  2.  Heinz-Rolf Lückert: Die basale Begabungs-und Bildungsförderung. Neue Wege der Vorschulerziehung. München 1969, S. 155.
  3.  Regine Dermitzel: Thesen zur antiautoritären Erziehung. In: Kursbuch. 17, 1969, S. 179‒187.
  4.  Ulrich Klemm: Zur Relevanz und Rezeption antiautoritärer Erziehungsmodelle und der Antipädagogik für die Bildungsreform. In: A. Bernhard, A. Kremer, F. Rieß (Hrsg.): Kritische Erziehungswissenschaft und Bildungsreform. Programmatik ‒ Brüche ‒ Neuansätze. Band 1: Theoretische Grundlagen und Widersprüche. Hohengehren 2003.
  5. a b H. Gudjons: Pädagogisches Grundwissen, Klinkhardt/UTB, 10. Auflage, 1999, S. 43
  6.  Claudia Isabelle Köhne: Familiale Strukturen und Erziehungsziele zu Beginn des 21. Jahrhunderts. Eine internet-basierte Befragung von Müttern. Dissertation. Universität Duisburg-Essen, 2003, S. 291.
  7.  Hans-Dieter Schwind: Kriminologie. Eine praxisorientierte Einführung mit Beispielen. 20 Auflage. 2010, S. 45. (eingeschränkte Online-Version in der Google-Buchsuche-USA)
  8. Johannes Bilstein: Psychoanalyse und Pädagogik: Kritische Theorie des Subjekts und Antiautoritäre Erziehung. Die Wiederaneignung der Psychoanalytischen Pädagogik in pädagogischen Diskursen der späten 1960er und frühen 1970er Jahre, S. 224, in: Meike Sophia Baader, Ulrich Herrmann (Hrsg.): 68 ‒ Engagierte Jugend und Kritische Pädagogik: Impulse und Folgen eines kulturellen Umbruchs in der Geschichte der Bundesrepublik, Weinheim, München: Juventa, 2011, ISBN 978-3-7799-1139-5, S. 217‒231 (eingeschränkte Online-Version in der Google-Buchsuche-USA)
  9.  Burkhard Kastenbutt: Zur Dialektik des Seelischen. Eine Einführung in das Werk von Wilhelm Reich und dessen Bedeutung für eine kritische Sozialarbeit/Sozialpädagogik. Lit, Münster, Hamburg 1993, ISBN 3-89473-947-9.
  10.  Claudia Isabelle Köhne: Familiale Strukturen und Erziehungsziele zu Beginn des 21. Jahrhunderts. Eine internet-basierte Befragung von Müttern. Dissertation. Universität Duisburg-Essen, 2003, S. 291.
  11. Fritz Hartmut Paffrath: Das Ende der antiautoritären Erziehung? Eine Konfrontation mit der Schulwirklichkeit, Klinkhardt, 1972, S. 15
  12. Ralf Vass: Neill und die Folgen, in: Gerd Kadelbach (Hrsg.): Bildungsfragen der Gegenwart. Kritiken, Modelle, Alternativen, Frankfurt/M., 1974, S. 101;  Alexander Sutherland Neill: Theorie und Praxis der antiautoritären Erziehung. Das Beispiel Summerhill. Rowohlt Taschenbuch Verlag, 1998, ISBN 3499602091.
  13. Heidrun Becker: Pädagogische Fragestellungen in der Ergotherapie, in: Heidrun Becker, Ute Steding-Albrecht (Hrsg.): Ergotherapie im Arbeitsfeld Pädiatrie, Stuttgart: Thieme, 206, ISBN 3-13-125591-9, S. 128‒139 (eingeschränkte Online-Version in der Google-Buchsuche-USA);  Hartwig Schröder: Didaktisches Wörterbuch. 3 Auflage. Oldenbourg, München, Wien 2001, ISBN 3-486-25787-0, S. 18f. (eingeschränkte Online-Version in der Google-Buchsuche-USA)
  14. Reinhart Wolff: Antiautoritäre Erziehung, Bad Heilbrunn, 1973
  15.  Hartwig Schröder: Didaktisches Wörterbuch. 3 Auflage. Oldenbourg, München, Wien 2001, ISBN 3-486-25787-0, S. 18f. (eingeschränkte Online-Version in der Google-Buchsuche-USA)
  16. Vgl. Kurt Beutler: Was heißt „Antiautoritäre Erziehung“?, in: Johannes Claßen (Hrsg.): Antiautoritäre Erziehung in der wissenschaftlichen Diskussion, Heidelberg: Quelle und Meyer, 1973, S. 7‒19; Johannes Bilstein: Psychoanalyse und Pädagogik: Kritische Theorie des Subjekts und Antiautoritäre Erziehung. Die Wiederaneignung der Psychoanalytischen Pädagogik in pädagogischen Diskursen der späten 1960er und frühen 1970er Jahre, S. 224, in: Meike Sophia Baader, Ulrich Herrmann (Hrsg.): 68 ‒ Engagierte Jugend und Kritische Pädagogik: Impulse und Folgen eines kulturellen Umbruchs in der Geschichte der Bundesrepublik, Weinheim, München: Juventa, 2011, ISBN 978-3-7799-1139-5, S. 217‒231 (eingeschränkte Online-Version in der Google-Buchsuche-USA)
  17. BFAS Offizielle Webseite
  18. Antiautoritäre Erziehung www.kindheit-und-umwelt.net
  19.  Klaus Schaller: Die Pädagogik der Kommunikation ‒ bildungstheoretische Grundlagen. In: Vierteljahrsschrift für wissenschaftliche Pädagogik. 74, 1998, S. 219‒234.
  20.  Michaela Schmid: Erziehungsratgeber und Erziehungswissenschaft. Zur Theorie-Praxis-Problematik populärpädagogischer Schriften. Klinkhardt, 2010, ISBN 978-3-7815-1782-0, S. 344ff. (eingeschränkte Online-Version in der Google-Buchsuche-USA)