Antiochos Hierax

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Antiochos Hierax (* um 263 v. Chr.; † 227 v. Chr.) war der jüngere Sohn des Seleukidenkönigs Antiochos II. Nachdem dieser im Jahre 246 v. Chr., von Laodike vergiftet, starb, setzte diese durch, dass ihr Sohn Seleukos II. Kallinikos König wurde. Gegen diesen erhob sein Bruder Antiochos Hierax Ansprüche und ging daran, in Kleinasien eine eigene Herrschaft zu etablieren. Zwar konnte er sich hier mehrere Jahre behaupten, geriet aber in Konflikt zu König Attalos I. von Pergamon, der ihn aus Kleinasien vertrieb. Daraufhin floh er nach Ägypten und, auch von dort vertrieben, nach Thrakien, wo er von Räubern getötet wurde.

Antiochos Hierax war mit einer Tochter des bithynischen Königs Ziaelas verheiratet. Sein Beiname („der Habicht“) verweist auf seinen ehrgeizigen Charakter.