Antje Buschschulte

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Antje Buschschulte Schwimmen
Persönliche Informationen
Name: Antje Buschschulte
Nationalität: DeutschlandDeutschland Deutschland
Schwimmstil(e): Rücken, Schmetterling
Verein: SC Magdeburg
Geburtstag: 27. Dezember 1978
Geburtsort: West-Berlin
Größe: 1,86 m
Gewicht: 73 kg
Medaillenspiegel

Antje Buschschulte (* 27. Dezember 1978 in West-Berlin) ist eine ehemalige deutsche Schwimmerin.

Sportlicher Werdegang[Bearbeiten]

Im Alter von sieben Jahren begann Buschschulte mit dem Schwimmsport in Berlin, wo sie vom Verein TSV Zehlendorf 88 gesichtet wurde. Ihr erster internationaler Wettkampf war nach dem Umzug der Familie nach Lübeck-Travemünde die Jugendeuropameisterschaft in Istanbul 1993, wo sie mit 14 Jahren über 100 m Rücken und mit der 4x100 m Lagenstaffel gewinnen konnte. 1995 wechselte sie nach Hamburg zu professionellem Training. Nach Bronze über 4x100 m Freistil bei den Olympischen Spielen 1996 beendete ihr Hamburger Trainer seine Tätigkeit und Buschschulte wechselte mit 17 Jahren von der SG Hamburg zum SC Magdeburg, wo sie auf das Sportgymnasium ging und zu ihrem langjährigen Trainer Bernd Henneberg kam. Ihre Spezialdisziplinen waren die kurzen Rücken- und Freistilstrecken. 2006 gewann sie bei einem Ausflug auf die Delphindisziplin den Europameistertitel auf der Kurzbahn über 100 m. Insgesamt holte sie über 54 Medaillen bei internationalen Meisterschaften und nahm an vier Olympischen Spielen teil (1996, 2000, 2004, 2008). 2003 wurde sie Weltmeisterin über 100 m Rücken. Sie ist die einzige deutsche Schwimmerin, die in 14 Jahren in Folge von 1995 bis 2008 an jedem internationalen Wettkampfhöhepunkt des Jahres teilnahm (EM, WM, Olympische Spiele). Am 28. November 2008 erklärte sie ihren Rücktritt vom aktiven Sport.

Beruf[Bearbeiten]

Nach dem Abitur studierte sie Sport und Englisch, später Biologie. Nach ihrem Rücktritt vom aktiven Sport begann sie an der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg, um als Neurobiologin zu promovieren. Sie ist dem Schwimmsport weiterhin verbunden und war von Mai 2009 bis September 2011 Vizepräsidentin des Landesschwimmverbandes Sachsen-Anhalt. Seit dem 1. November 2011 arbeitet Antje Buschschulte als Büroleiterin von Rainer Robra, dem Chef der sachsen-anhaltischen Staatskanzlei, und ist bemüht, daneben ihre Promotion abzuschließen.

Privates[Bearbeiten]

Bis 2002 war sie mit Ingo Schultz liiert. Fünf Stunden nach seinem Sieg bei der EM trennten sie sich.[1] Sie ist mit dem deutschen Schwimmer Helge Meeuw verheiratet, mit welchem sie zwei Kinder hat. Die Familie lebt in Magdeburg.

Internationale Erfolge (50-m-Bahn)[Bearbeiten]

  • Olympische Spiele 1996: Bronzemedaille 4x100 m Freistil
  • Olympische 2000: Bronzemedaille 4x200 m Freistil
  • Olympische 2004: Bronzemedaille 200 m Rücken, 4x200 m Freistil, 4x100 m Lagen
  • Weltmeisterschaften 2001: Gold 4x100 m Freistil, Silber 50 m Rücken, Bronze 100 m Rücken
  • Weltmeisterschaften 2003: Gold 100 m Rücken, Silber 4x100 m Freistil
  • Weltmeisterschaften 2005: Silber 100 m Rücken, Silber 4x100 m Freistil, Bronze 50 m Rücken, Bronze 4x100 m Lagen
  • Europameisterschaften 1995 - 2006: 5 x Gold, 3 x Silber, 4 x Bronze

Rekorde[Bearbeiten]

Deutsche Rekorde (4)
4×100 m Lagen (mit Poewe, van Almsick und Götz) 4:00,72 min 21. August 2004 Athen
50 m Schmetterling (Kurzbahn) 25,73 s 12. August 2006 Hamburg
100 m Schmetterling (Kurzbahn) 56,94 s 10. Dezember 2006 Helsinki
200 m Rücken (Kurzbahn) 2:04,23 min 14. Dezember 2003 Dublin
(Stand: 31. Juli 2009)

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.netzeitung.de/nachrichten_archiv/201967_567_Ingo_Schultz_trennt_sich_von_seiner_Freundin_Antje_Buschschulte.html