Antoine Bussy

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Antoine Bussy

Antoine Alexandre Brutus Bussy (* 29. Mai 1794 in Marseille; † 1. Februar 1882 in Paris) war ein französischer Apotheker und Chemiker.

Leben und Werk[Bearbeiten]

Nach einem Chemiestudium an der Pariser École de Pharmazie promovierte er 1823 in Chemie und später auch in Medizin. Er lehrte anschließend als Professor für Chemie bis 1874 an der École Superieure de Pharmacie in Paris, deren Direktor er war, sowie an der Ecole Municipale Lavoisier.

1828 isolierte er erstmals, unabhängig von Friedrich Wöhler, das Element Beryllium (durch Reduktion von Berylliumchlorid mit Kalium). Ähnlich stellte er 1831 Magnesium dar. In der organischen Chemie stammt die Benennung des Acetons von ihm. Außerdem befasste er sich mit Chemie von Fetten, isolierte Saponine aus Pflanzen, untersuchte das Senföl und isolierte aus dem Samen des schwarzen Senfs das Kaliumsalz der Myronsäure. In der Analytik führte er U-Röhrchen ein (1822) und verwendete 1847 Permanganat für die Bestimmung von Arsen(III)-Verbindungen. Für die Entfärbung von Farblösungen benutzte er Kohle.

Literatur[Bearbeiten]

  • Winfried Pötsch, Annelore Fischer, Wolfgang Müller Lexikon bedeutender Chemiker, Harri Deutsch 1989