Antoinette Spaak

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Antoinette M. Spaak (* 27. Juni 1928 in Etterbeek bei Brüssel) ist eine belgische Politikerin. Sie studierte Philosophie und Literaturwissenschaften an der Université Libre de Bruxelles.

Familie[Bearbeiten]

Sie ist die Tochter des ehemaligen belgischen Premiers und Nato-Generalsekretärs Paul-Henri Spaak. Ihre Großmutter war die Frauenrechtlerin und erste belgische Senatorin Marie Spaak. Auch ihr Großvater Paul-Emile Janson war belgischer Premier.

Spaak wohnt in Brüssel, ist verheiratet und hat zwei Kinder.

Politische Karriere[Bearbeiten]

Sie wuchs in einer der führenden politischen Familien Belgiens auf. Nach dem Tod ihres Vaters übernahm sie dessen Rolle in der Front démocratique des francophones (FDF) und wurde deren Parteivorsitzende von 1977 bis 1982. Sie war die erste Frau an der Spitze einer politischen Partei in Belgien. Sie war Mitglied des Europäischen Parlaments von 1977 bis 1982 und erneut von 1994 bis 1999. Zwischen 1982 und 2001 war sie Gemeinderatsmitglied in Elsene.

Sie war das Oberhaupt der frankophonen Gemeinschaft Belgiens von 1988 bis 1992. In den 1990ern war sie zusammen mit Louis Michel die treibende Kraft bei der Fusion der FDF mit der Parti Réformateur Libéral (PRL) und der Mouvement des citoyens pour le changement (MCC) zur Mouvement Réformateur (MR).

Ehrenämter[Bearbeiten]

Seit 1983 ist Spaak Minister van Staat/Ministre d'Etat. Dies ist in Belgien ein Ehrentitel, der in besonderen Fällen vom König auf Lebenszeit verliehen wird. Die Minister van Staat sind nicht Mitglieder des Ministerrats. Sie ist Vorstandsmitglied der „Fondation Spaak“[1] und gehört als Ritterordens-Großoffizier zum Orden des belgischen Königs Leopold II.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Fondation Spaak

Weblinks[Bearbeiten]