Anton (Name)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Anton ist die Kurzform des lateinischen männlichen Vornamens Antonius.

Herkunft und Bedeutung[Bearbeiten]

Antonius bedeutet ‚aus dem Geschlecht der Antonier stammend‘, in der römischen Antike war er der Gentilname (Familienname) eines berühmten Geschlechtes. Über die Familienmitglieder der Sippe wird er auch zum Vornamen.

Der Name kommt wohl ursprünglich aus dem Altgriechischen und soll sich mythisch auf einen Anteon, Sohn des Herakles/Herkules, beziehen. Eine etymologische Deutung ist aus Άντώνιος - „preiswürdig, unschätzbar, unverkäuflich“ ableitbar: (ὤνιος - „käuflich, feil“ und ἀντἰ anti - „gegen“, in privativer Bedeutung).[1]

Varianten[Bearbeiten]

allgemein:

  • Tonius
  • Antoninus (lat. Deriv.), und dessen Ableitungen

in bestimmten Sprachen:

Kurzformen (international) sind:

Die weibliche Form des Vornamen ist Antonia.

Nachnamenbildend:

Namenstage[Bearbeiten]

Als Namenstag kommen sowohl die Hll. namens Antonius wie Antoninus in Betracht:

Gedenktage weniger bekannter Heiliger: 6. Januar,[6] 9. Januar,[7] 1. März,[8] 3. März,[9] 4. März,[10] 14. April,[11] 26. April,[12] 25. Juni,[13] 1. Juli,[14] 6. Juli,[13] i

Bekannte Namensträger[Bearbeiten]

Vorname Anton, Antonio[Bearbeiten]

Es gibt eine große Zahl von Persönlichkeiten mit Vornamen Anton, Antonio und davon abgeleiteten Namen. Siehe Wikipedia Personensuche.

Einname (diverse Formen)[Bearbeiten]

siehe:

Weitere historische Namensträger[Bearbeiten]

Pseudonyme, Künstlernamen (diverse Fomen)[Bearbeiten]

  • Anton aus Tirol, bekannter als DJ Ötzi, geb. Gerhard Friedle (* 1971), österreichischer Musiker
  • DJ Antoine, eigentlich Antoine Konrad (* 1975), Schweizerischer Musiker

Fiktive Personen[Bearbeiten]

Sonstige Benennungen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1.  J. E. Stadler, F. J. Heim, J. N. Ginal: Vollständiges Heiligen-Lexikon. B. Schmid'sche Verlagsbuchhandlung, Augsburg 1858 ff., Anm. zu 1S. Antonia, S. 246 (zeno.org).
  2. NVB Verklaring voornaam Twan
  3. S. Antonius (Antoninus), (2. al. 10. Mai) und S. Antoninus (Antonius), Aëp. (2. al. 10. Mai), Heiligenlexikon 1858
  4. a b S. Antoninus (Antonius), ein Martyrer zu Piacenza, Heiligenlexikon 1858
  5. a b Friedrich Wilhelm Bautz: Antoninus von Apamea. In: Biographisch-Bibliographisches Kirchenlexikon (BBKL). Band 1, Bautz, Hamm 1975. 2., unveränderte Auflage Hamm 1990, ISBN 3-88309-013-1, Sp. 0–0.
  6. S. Antoninus, (6. Jan.), Märtyrer, Heiligenlexikon 1858
  7. S. Antonius, (9. Jan.), Märtyrer zu Antiochia, Heiligenlexikon 1858
  8. S. Antonius, (1. März), Märtyrer, Heiligenlexikon 1858
  9. S. Antonius, (3. März), Märtyrer in Afrika, Heiligenlexikon 1858
  10. S. Antonius, (4. März), Märtyrer, Heiligenlexikon 1858
  11. S. Antonius (Kueléy), (14. April), Märtyrer zu Wilna (Vilna, Vildavia) in Litthauen, Heiligenlexikon 1858
  12. S. Antonius (Antoninus), (26. Apr.), Märtyrer zu Rom, Heiligenlexikon 1858
  13. a b S. Antoninus, M. (6. Juli) und S. Antonius, (25. Juni), Märtyrer zu Rom, Heiligenlexikon 1858
  14. S. Antonius (Antoninus), (1. Juli) und S. Antoninus (Antonius), (1. Juli), Märtyrer zu Rom, Heiligenlexikon 1858