Anton Florian (Liechtenstein)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Anton Florian (* 28. Mai 1656 auf Schloss Wilfersdorf; † 11. Oktober 1721 in Wien) war der 5. Fürst von Liechtenstein von 1718-1721 und ab 1719 der erste Regierende des Reichsfürstentums Liechtenstein.

Anton Florian von Liechtenstein

Leben[Bearbeiten]

Anton Florian wurde sehr früh auf die Übernahme einer wichtigen politischen Funktion am Hofe des Kaisers vorbereitet. Deshalb erhielt er 1676 das Amt des kaiserlichen Kämmerers sowie 1687 das eines ungarischen Indigenten. Zwei Jahre später erfolgte die Aufnahme in den Geheimen Rat und so entsandte ihn Kaiser Leopold I. als außerordentlichen Gesandten und ab 1691 als Botschafter an den päpstlichen Hof nach Rom.[1]

Aufgrund seines enormen Wissens wurde Anton Florian 1693 mit der Erziehung Erzherzog Karls, des späteren Kaisers Karl VI., betraut und zu dessen Obersthofmeister bestellt. 1697, nach seiner Auszeichnung mit dem Orden vom Goldenen Vlies reiste er von 1703 bis 1711 zum nunmehrigen König Karl III. von Spanien, als dessen Obersthofmeister und Erster Minister, um dort für diesen im Spanischen Erbfolgekrieg mitzukämpfen. Seit 1703 trug er den Titel eines spanischen „Grande“.

Als er 1718 zurückkehrte, stellte er sich an die Spitze der Regierung Liechtensteins und nahm den Titel eines Fürsten an. Fürst Anton Florian ist es zu verdanken, dass auch alle seine fürstlichen Nachfolger automatisch mit einem Sitz im Reichsfürstenrat belehnt wurden. Um dies gesetzlich festzulegen und zu verankern, erhob der Kaiser am 23. Januar 1719 die Herrschaften Schellenberg und Vaduz in die Reichsunmittelbarkeit und schuf damit endgültig ein souveränes Reichsfürstentum Liechtenstein.

Sein Grab befindet sich in der Gruft des Hauses Liechtenstein in Vranov u Brna (Mähren).

Familie[Bearbeiten]

Anton Florian war seit dem 15. Oktober 1679 mit Gräfin Eleonore Barbara von Thun-Hohenstein (* 4. Mai 1661; † 10. Februar 1723) verheiratet. Das Paar hatte folgende Kinder:

  • Franz Augustin (1680–1681)
  • Eleonore (1681–1682)
  • Antonia Maria Eleonore (* 12. Januar 1683; † 19. Dezember 1715)
∞ Johann Adam Graf von Lamberg (* 7. März 1677; † 16. Januar 1708)
∞ Ehrgott Maximilian Graf von Kuefstein (* 11. Oktober 1676; † 3. Dezember 1728)
  • Karl Josef Florian (1685)
  • Anton Ignaz Josef (1689–1690)
  • Josef Johann Adam (* 27. Mai 1690; † 17. Dezember 1732)
Gabriele von Liechtenstein (1692–1713)
∞ Gräfin Maria Anna von Thun-Hohenstein (1698–-1716)
∞ Gräfin Maria Anna von Oettingen-Spielberg (1693–1729)
∞ Gräfin Maria Anna Kottulinsky (1707–1788)
  • Innozenz Franz Anton (1693–1707)
  • Maria Karoline Anna (* 23. August 1694; † 16. April 1735)
∞ Franz Wilhelm Graf von Salm-Reifferscheidt (1670–1734)
Josef Wenzel (1696-1772), Prinz von Liechtenstein, später der 4. Fürst
  • Maria Eleonore (1703; † 18. Juli 1757)
Friedrich August von Harrach-Rohrau

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Evelin Oberhammer (Hg), "Der ganzen Welt ein Lob und Spiegel, Das Fürstenhaus Liechtenstein in der frühen Neuzeit", Verlag für Geschichte und Politik / R. Oldenbourg Verlag, Wien / München 1990, S. 218, ISBN=3-7028-0300-9 / 3-486-55731-9
Vorgänger Amt Nachfolger
Josef Wenzel Fürst von Liechtenstein
1718–1721
Josef Johann Adam