Anton Günther Herzog von Oldenburg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Anton-Günther Friedrich August Josias Herzog von Oldenburg (* 16. Januar 1923 in Lensahn) ist seit 1970 Oberhaupt des Hauses Oldenburg.

Leben[Bearbeiten]

Anton Günther Herzog von Oldenburg ist der älteste Sohn von Nikolaus Friedrich Wilhelm von Oldenburg, dem letzten Erbgroßherzog von Oldenburg, und seiner Ehefrau Helena Prinzessin von Waldeck und Pyrmont (1899–1948). Sein Großvater väterlicherseits, Friedrich August II. von Oldenburg (1852–1931), war der letzte regierende Großherzog von Oldenburg.

Am 7. August 1951 heiratete er in Oldenburg Amelia Prinzessin zu Löwenstein-Wertheim-Freudenberg (* 4. März 1923). Aus der Ehe gingen zwei Kinder hervor: Helene Elisabeth Bathildis Margarete (* 3. August 1953) und Christian Nicholas Udo Peter (* 1. Februar 1955).

Er lebt auf Gut Güldenstein und bildet zusammen mit dem Ministerpräsidenten von Schleswig-Holstein den Vorstand der „Stiftung Schloss Eutin“. Seit 1991 ist er Mitglied des Beirates des DRK-Landesverbandes Oldenburg, und Anfang 2007 wurde er mit dem Ehrenzeichen des Deutschen Roten Kreuzes ausgezeichnet.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]