Anton Mauss

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Anton Mauss (* 1. März 1868 in Köln; † 13. September 1917 in Wien) war ein österreichischer, römisch-katholischer Priester, Religionslehrer und Journalist. Er war Hauptvertreter des Integralismus in Wien.

Leben[Bearbeiten]

Sein Theologiestudium betrieb er in Bonn, Fribourg und Breslau, bis er 1894 in das St. Pöltner Priesterseminar übertrat. Dort wurde er 1895 zum Priester geweiht. Nach seelsorglichen Aufgaben in Tulln, Schrems und Zwettl begann er 1898 mit der Arbeit eines Religionslehrers in Wien. 1901 erlaubte ihm die Diözese St. Pölten einen Übertritt in den Klerus der Erzdiözese Wien, wo er bis zu seinem Tod wirkte.

Österreichs Katholisches Sonntagsblatt[Bearbeiten]

Zusätzlich zu seinen vielfältigen publizistischen Tätigkeiten, etwa als Redakteur des Mariazeller Glöckleins und Verfasser eines geistlichen Gesangbuches, war Mauss Herausgeber von Österreichs Katholischem Sonntagsblatt, das 1910–1915 in Wien erschien. Die Zeitschrift vertrat eine ausgesprochene und selbstbewusste "klerikale" Position, dabei übte sie scharfe Kritik an liberalen Tendenzen unter österreichischen Katholiken aus. Die Autoren der Zeitschrift förderten eine stärkere Treue zum Papst, vor allem zur Person des Papstes Pius X. und dem von ihm eingeführten Antimodernisteneid. Mauss galt als radikalster Wortführer des Integralismus. Die Zeitung tendierte zu Polemiken gegen Theologen, die von den Herausgebern als Modernisten oder Reformkatholiken verstanden wurden. Typisch für das Feindbild waren Albert Ehrhard und Alfred Loisy, sowie liberale Protestanten und Freimaurer. Die Zeitschrift wurde von österreichischen Theologen dafür kritisiert, dass sie eine deutsche bzw. kölnerische Perspektive auf das kirchliche Leben in Österreich übertragen wollte, die letztendlich nicht zutraf.

Pastorales Wirken[Bearbeiten]

Mauss war 1900–1917 Kirchenrektor in St. Ruprecht (Wien I.) und Religionslehrer in einer Mädchenschule. Er gründete ein Knaben- und Mädchenhort in Wien-Währing (XVIII. Bezirk) und war engagierter Förderer des Wahlfahrtsortes Mariazell.

Literatur[Bearbeiten]

  • Otto Weiß: Österreichs Katholisches Sonntagsblatt und sein Herausgeber Dr. Mauß [sic]. In: Otto Weiß: Modernismus und Antimodernismus im Dominikanerorden. Zugleich ein Beitrag zum „Sodalitium Pianum“; Quellen und Studien zur neueren Theologiegeschichte 2; Regensburg 1998; S. 91–106.
  • Alkuin Volker Schachenmayr: Die Rezeption des Antimodernisteneides in Wien, in: Forum Katholische Theologie 28 (2012), S. 33-49.

Weblinks[Bearbeiten]