Anton Peter Arida

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Anton Peter Arida, auch Antoine Boutros Arida und Antoine Pierre Arida (* 2. August 1863 in Bischarri, Libanon; † 19. Mai 1955 in Bkerke, Libanon) war von 1932–1955 Maronitischer Patriarch von Antiochien und des ganzen Orients.

Leben[Bearbeiten]

Anton Peter Arida lernte während seiner Schulzeit die arabische und syrische Sprache. Er studierte von 1884-1890 Theologie am Priesterseminar der Sulpizianer in Paris. Am 28. September 1890 wurde er zum Priester der maronitischen Kirche geweiht. Danach diente er als Sekretär und Kirchenrechtler beim Patriarchen Elias Pierre Hoajek. Am 31. Juli 1905 ernannte ihn Papst Pius X. zum Päpstlichen Ehrenprälaten.

Erzbischof von Tripoli im Libanon[Bearbeiten]

Mit der Ernennung zum Erzbischof von Tripoli im Libanon weihte ihn Patriarch Elias Pierre Hoajek am 18. Juni 1908 zum Bischof. In diesem Amt wurde er am 18. Juni 1908 bestätigt und schließlich am 28. Juni 1908 feierlich in sein Amt eingeführt.

Patriarch der Maroniten[Bearbeiten]

Am 8. Januar 1932 wurde Arida zum Patriarchen von Antiochia ernannt und am 13. März 1933 im Amt bestätigt. Während seiner Amtsperiode weihte er seine späteren Nachfolger Pierre-Paul Méouchi zum Bischof von Tyros und Anton Peter Khoraiche zum Titularbischof von Tarsus dei Maroniti. Bei der Weihe von Emanuele Pharas zum Titularbischof von Tarsus dei Maroniti diente er als Mitkonsekrator.

Aktivitäten[Bearbeiten]

Politisch trat er 1933 in Erscheinung, als er die Judenverfolgung in Deutschland öffentlich verurteilte. 1943 trat er für eine christlich libanesische Nation in einer muslimischen Welt ein. Im Oktober 1944 sprach er sich gegen das „Alexandria-Protokoll“, dem Vorläufer der Arabischen Liga, aus.

Weblinks[Bearbeiten]


Vorgänger Amt Nachfolger
Stefano Auad Erzbischof von Tripoli im Libanon
1908-1931
Antoine Abed
Elias Hoajek Patriarch von Antiochien und des ganzen Orients
1932-1955
Pierre-Paul Méouchi