Anton Schlüter München

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Logo
Schlüter DS25B, Baujahr 1952
Schlüter S450, Baujahr 1963
Schlüter Super Trac, Baujahr 1990
Schlüter Euro Trac

Anton Schlüter München war ein deutscher Hersteller von Traktoren.

Anfänge[Bearbeiten]

Das Unternehmen wurde 1898 von Kommerzienrat Anton Schlüter zum Bau von Benzin- und Vielstoffmotoren gegründet. Zwölf Jahre später erwarb Schlüter in Freising die Maschinenfabrik Otto Schülein und baute sie in der Folge zur Gießerei um. Im Jahr darauf baute Schlüter vor Freising ein landtechnisches Versuchszentrum, das heute von der Molkerei Weihenstephan genutzte Schlütergut. Während des ersten Weltkriegs wurde von den Architekten Jakob Heilmann und Max Littmann ein drittes Werk errichtet. Dieses entstand im Süden von Freising in der Nähe des Schlütergutes.

Traktorenbau[Bearbeiten]

Schlüter begann im Jahr 1937 mit dem Bau von Traktoren. Aufgrund des kriegsbedingten Benzinmangels wurden ab 1942 auch Holzgasschlepper und Holzgas-Elektro-Aggregate mit 25 und 50 PS produziert. Durch die Bombenangriffe auf München und auf Freising wurden sowohl das Münchener Werk als auch die Gießerei in Freising weitgehend zerstört. Als Anton Schlüter junior 1949 nach dem Tod seines Vaters die Führung der Schlüterwerke übernahm, entschied er sich, das Werk in München und die Gießerei nicht wieder aufzubauen, sondern die Herstellung auf ein Werk zu konzentrieren. Schlüter spezialisierte sich seit 1964 auf den Bau von Großschleppern. Dazu zählten die Baureihen Super (bis 280 PS), Super Trac mit vier gleich großen Rädern (bis 300 PS) und Profi Trac mit vier gleichroßen Rädern (serienmäßig bis 320 PS). Die Baureihe kleinerer Modelle trug den Namen „Compakt“.

Im Jahre 1978 wurde als Unikat der stärkste Schlepper Europas, der Profi Trac 5000 TVL mit 500 PS, gebaut. Der Bauauftrag kam vom jugoslawischen Staatschef Josip Broz Tito. Pläne zur Serienfertigung des 5000 TVL wurden mit den politischen Veränderungen in Jugoslawien nach 1990 hinfällig. 1989 wurde als neue Baureihe der Euro Trac mit bis zu 200 PS und verschiebbarem Ballastgewicht vorgestellt. Die Konkurrenz hatte Schlüter jedoch längst technisch überholt, und nach der Wende 1989 waren leistungsstärkere Standardtraktoren eher gefragt als Systemschlepper. So wurden vom Euro Trac insgesamt nur 184 Exemplare gebaut, bevor Schlüter Konkurs anmelden musste.

Stilllegung[Bearbeiten]

Ehemalige Schlüter-Werke in Freising (vor der Renovierung)
Einkaufszentrum Schlüterhallen

Als im Dezember 1993 das Werk in Freising schloss, wurde die Produktion des Euro Trac zur Landmaschinen Schönebeck AG (zur Zeit der Euro-Trac-Fertigung „Landtechnik Schlüter“) nach Schönebeck in Sachsen-Anhalt verlegt. Dort musste die Fertigung nach nur 32 produzierten Exemplaren eingestellt werden. Die Firma Egelseer in Fürth kaufte die übriggebliebenen Teile von Landtechnik Schlüter auf und baute bis ins Jahr 2004 vereinzelte Exemplare des Euro Trac.

Das stillgelegte Werk in Freising stand mehr als ein Jahrzehnt als Industrieruine mit den zwei markanten Türmen am Ortseingang (B 11 aus Richtung München). Die verbliebenen Gebäudeteile sind als Kulturdenkmal anerkannt und geschützt. Bis Ende 2009 wurden die Hallen renoviert und in ein Einkaufszentrum umgestaltet. Auch ein restaurierter Schlüter-Schlepper fand darin einen Platz und erinnert an die frühere Nutzung der Hallen.

Anton Schlüter starb im Sommer 1999. Zahlreiche Fanclubs pflegen die Erinnerung an die bayerische Traktorenmarke und veranstalten regelmäßig Schlüter-Feldtage, die aber nicht mehr die Besucherzahlen der ursprünglichen „Schlütertage“ erreichen, an denen bis zu 30.000 Menschen teilnahmen.

Literatur[Bearbeiten]

  • Wolfram A. Riedel: Schlüter-Traktoren Bärenstark. DLG-Verlags-GmbH, 1998, ISBN 3-7690-0561-9.
  • Karl-Heinz Fischer, Klaus Tietgens: Schlüter in aller Welt – Zwei Bären auf Reisen. DLG-Verlags-GmbH, 2004, ISBN 3-7690-0619-4.
  • Klaus Tietgens: Schlüter Traktoren im Einsatz. Verlag Podszun-Motorbücher GmbH, 2005, ISBN 3-86133-380-5.
  • Klaus Tietgens: Alle Traktoren von Schlüter. Verlag Klaus Rabe, ISBN 3-926071-21-4.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Anton Schlüter München – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien