Anton Walter

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Anton Walter im Alter von 73 Jahren (Portrait von Friedrich Gauermann)
Hammerflügel der Fa. Anton Walter & Sohn, Wien um 1810 (Musikinstrumenten-Museum Berlin)

Gabriel Anton Walter (* 5. Februar 1752 in Neuhausen auf den Fildern; † 11. April 1826 in Wien) war einer der bedeutendsten Klavierbauer zur Zeit der Wiener Klassik.

Von 1778[1] bis 1825 unterhielt Anton Walter eine Klavierbau-Werkstatt auf der Laimgrube in Wien. 1790 erhielt er den Titel eines "k. k. Kammerorgelbauers und Instrumentenmachers" und leistete 1791 den Bürgereid. 1796 wurde er im "Jahrbuch der Tonkunst in Wien und Prag" als berühmtester Klavierbauer seiner Zeit erwähnt. Seine Instrumente wurden von Komponisten wie Joseph Haydn, Wolfgang Amadeus Mozart, Ludwig van Beethoven und Franz Schubert gespielt und gerühmt. Er besaß einen Gutshof in Miesenbach und war der Stiefvater von Jakob Gauermann.[2][3]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Rita Steblin, "Anton Walter's Difficult Early Years in Vienna: New Documents, 1772-1779" Journal of the American Musical Instrument Society; vol. 33. 2007, 41-75
  2. Katalog der Sammlung alter Musikinstrumente, I. Teil: Saitenklaviere, Wien: Kunsthistorisches Museum 1966 (mit falschen biographischen Angaben)
  3. Das Wiener Klavier, (Bericht des Symposiums "Das Wiener Klavier bis 1850" veranstaltet von der Sammlung alter Musikinstrumente des Kunsthistorischen Museums Wien vom 16. Oktober bis 18. Oktober 2003), hrsgg. von Beatrix Darmstädter, Alfons Huber und Rudolf Hopfner, Wien 2007

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Anton Walter – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien