Antonella Confortola Wyatt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Antonella Confortola Skilanglauf
Antonella Confortola Wyatt (Tour de Ski, 2010)
Voller Name Antonella Confortola Wyatt
Nation ItalienItalien Italien
Geburtstag 16. Oktober 1975
Geburtsort Cavalese
Karriere
Disziplin Skilanglauf
Verein C.S. Forestale
Status aktiv
Medaillenspiegel
Olympia 0 × Gold 0 × Silber 1 × Bronze
WM 0 × Gold 1 × Silber 1 × Bronze
Olympische Ringe Olympische Winterspiele
Bronze 2006 Turin Staffel
FIS Nordische Skiweltmeisterschaften
Silber 1999 Ramsau Staffel
Bronze 2005 Oberstdorf Staffel
 Podiumsplatzierungen 1. 2. 3.
 Staffel 0 0 2
letzte Änderung: 27. Februar 2009

Antonella Confortola Wyatt (* 16. Oktober 1975 in Cavalese) ist eine italienische Skilangläuferin und Bergläuferin.

Karriere[Bearbeiten]

Ihren ersten Einsatz im Weltcup hatte sie in der Saison 1993/1994. Sie nahm bisher an drei Olympischen Winterspielen teil: 1998 in Nagano, 2002 in Salt Lake City und 2006 in Turin.

Sie startet für den Verein C. S. Forestale.

Erfolge[Bearbeiten]

Ihre größten Erfolge feierte Antonella Confortola Wyatt in Staffelwettbewerben. Mit der italienischen Staffel gewann sie bei der Nordischen Skiweltmeisterschaft 1999 die Silbermedaille, zudem gewann sie bei der WM 2005 und bei den Olympischen Spielen 2006 jeweils Bronze mit der Staffel. Ihre größten Einzelerfolge feierte sie mit dem Gewinn zweier Continental Cup Rennen in der Saison 2003/2004. Im März 2011 gewann sie den Engadin Skimarathon.

Laufsport[Bearbeiten]

Neben ihrer Betätigung im Wintersport bestreitet sie auch erfolgreich Bergläufe. 2002 wurde sie Zweite bei den Berglauf-Weltmeisterschaften und 2003 Dritte bei der Berglauf-Europameisterschaften. 2003 und 2004 wurde sie italienische Meisterin in dieser Disziplin und siegte beim Hochfellnberglauf. 2007 und 2008 gewann sie den Drei-Zinnen-Lauf.

Privatleben[Bearbeiten]

Antonella Confortola lebt in Ziano di Fiemme (Fleimstal). Im Mai 2009 heiratete sie den neuseeländischen Berglauf-Weltmeister Jonathan Wyatt.[1]

Weblinks[Bearbeiten]

Fußnoten[Bearbeiten]

  1. Westfalen Blatt: Jonathan Wyatt: »Ich habe alles erreicht«. 23. April 2013, abgerufen am 17. Juni 2013.