Antonella Lualdi

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Antonella Lualdi (eigentlich Antonietta De Pascale, * 6. Juli 1931 in Beirut) ist eine italienische Filmschauspielerin.

Leben[Bearbeiten]

Die Tochter eines Italieners und einer Griechin kam während des Zweiten Weltkrieges in die Heimat ihres Vaters und wurde dort knapp 18-jährig für den Film entdeckt. Ein erster Höhepunkt ihrer Karriere war die Rolle der Mathilde de la Mole in Claude Autant-Laras Verfilmung von Stendhals Roman Rot und Schwarz. In einer anderen bedeutenden Romanverfilmung, Ein Frauenleben nach dem Roman von Guy de Maupassant, stand sie unter der Regie von Alexandre Astruc als Gilberte de Fourcheville vor der Kamera. Bis zu Beginn der 1970er Jahre übernahm sie zahlreiche Rollen im internationalen Film.

Dann arbeitete sie zeitweilig als Regieassistentin, unter anderem für Regisseur Ferdinando Baldi. Seit den 90er Jahren ist sie eine vielbeschäftigte Seriendarstellerin. Lualdi ist seit 1953 mit dem Schauspieler Franco Interlenghi verheiratet und Mutter der Schauspielerin Antonella Interlenghi (* 1961).

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten]

  • 1949: In den Klauen des Borgia (Prince of Foxes)
  • 1952: Die Blinde von Sorrent (La cieca di Sorrento)
  • 1952: Liebenswerte Frauen? (Adorables créatures)
  • 1952: Der Mantel (Il cappotto)
  • 1952: Hemmungslos − Drei verbotene Geschichten (Tre storie proibite)
  • 1953: Wilhelm Tell (The Story of William Tell)
  • 1953: Verzeih mir! (Perdonami!)
  • 1953: Die Tochter der Kompanie
  • 1954: Chronik armer Liebesleute (Cronache di poveri amanti)
  • 1954: In den Klauen der Vergangenheit (Avanzi di galera)
  • 1954: Rot und Schwarz (Le Rouge et le noir)
  • 1955: Die Mädchen vom Amt 04 (Le signorine dello 04)
  • 1955: Die Verliebten (Gli innamorati)
  • 1955: Treu bis in den Tod (Andrea Chénier)
  • 1957: Himmel in Flammen (Il cielo brucia)
  • 1957: Väter und Söhne (Padri e figli)
  • 1957: Hinter blinden Scheiben (Méfiez-vous, fillettes!)
  • 1958: Ein Frauenleben (Une vie)
  • 1958: Polikuschka
  • 1959: Auf euren Hochmut werde ich spucken (J'irai cracher sur vos tombes)
  • 1959: Wir von der Straße (La notte brava)
  • 1959: Schritte ohne Spur (À double tour)
  • 1960: Gefährliche Nächte (I delfini)
  • 1961: Raubzüge der Mongolen (I mongoli)
  • 1962: Verwirrung (Il disordine)
  • 1962: Kadmos – Tyrann von Theben (Arrivano i titani)
  • 1964: Gastmahl der Liebe (Comizi d'amore)
  • 1964: Frivole Spiele (Se permettete parliamo di donne)
  • 1964: Die hundert Ritter (I cento cavalieri)
  • 1966: Das Kaperschiff (Surcouf, l'eroe dei sette mari)
  • 1966: Bel Ami 2000 oder Wie verführt man einen Playboy
  • 1966: Donner über dem indischen Ozean (Il grande colpo di Surcouf)
  • 1967: Die Schlacht im Teutoburger Wald
  • 1968: Die Säule des Trajan (Columna)
  • 1974: Vincent, François, Paul und die anderen (Vincent, François, Paul... et les autres)
  • 1976: Killer der Apokalypse (La legge violenta della squadra anticrimine)
  • 1980: Die Ratte des Syndikats (Mafia, una legge che non perdona)
  • 1981: Liebe ist... Gift (Carlota: Amor es... veneno)
  • 1992: Saras Männer (Tutti gli uomini di Sara)
  • 1992−2005: Les cordier, juge et flic (Serie)
  • 2005−2008: Commissaire Cordier (Serie)

Weblinks[Bearbeiten]