Antoni Wiwulski

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen folgende wichtige Informationen: Lebenslauf, Bedeutung

Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst, aber kopiere bitte keine fremden Texte in diesen Artikel.

Jogaila-Denkmal in Krakau
Drei Kreuze in Vilnius
Grab-Relief Antoni Wiwulskis auf dem Rasos-Friedhof

Antoni Wiwulski (litauisch: Antanas Vivulskis, * 20. Februar 1877 in Totma bei Wologda im Russischen Reich; † 10. Januar 1919 in Vilnius, Litauen) war ein polnisch-litauischer Architekt und Bildhauer.

Ausbildung[Bearbeiten]

Wiwulski besuchte zwei der angesehensten Ausbildungsstätten für Architekten dieser Zeit.

Zu seinen bekannteren Werken zählen:

Beim Bau der letztgenannten Kirche, der 1913 begonnen wurde, kam erstmals in Litauen Stahlbeton zum Einsatz. Wiwulski war von den Möglichkeiten dieses neuentdeckten Baumaterials begeistert und entwarf eine Riesenkirche, auf deren Kuppel eine riesenhafte, stilisierte Figur des Schöpfers sitzen sollte. Nach Wiwulskis Tod am 10. Januar 1919 wurde die Arbeiten jedoch eingestellt.

Obwohl er an Tuberkulose litt, hatte er sich freiwillig zu den polnischen Einheiten gemeldet, die Wilna in der frühen Phase des Polnisch-sowjetischen Kriegs gegen den Angriff der Bolschewiki verteidigten. Auf Wache zog er sich im Wilnaer Vorort Užupis eine Lungenentzündung zu [1][2]. Er wurde im Keller der geplanten Kirche bestattet. Als diese von den Sowjets 1964 zu einem Palast der Bauarbeiter umgewandelt wurde, wurde seine Asche auf den Rasos-Friedhof umgebettet.[3].

Quellen[Bearbeiten]

  1. Wiktor Zenonowicz: Rys życia autora wileńskich Trzech Krzyży (A sketch on the author of Three Crosses). In: Nasza Gazeta. 8, Nr. 547, 1986. Abgerufen am 10. Juli 2006. (poln.)
  2. J. Polonus: Grunwaldzkie uroczystości. In: Źródło. 705, Nr. 27, Juli 2005, S. 31-33. Abgerufen am 10. Juli 2006. (poln.)
  3. Katarzyna Deptuła: Cmentarz na Rossie (Rasos Cemetery). In: Gazeta Wyborcza. April 2001. Abgerufen am 10. Juli 2006. (poln.)

Literatur[Bearbeiten]

  • Nijolė Lukšionytė-Tolvaišienė: Antanas Vivulskis: Tradicijų ir modernumo dermė. Vilniaus dailės akademijos leidykla, Vilnius 2002, S. 163, ISBN 9986-571-79-0. (litauisch)

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Antoni Wiwulski – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien