Antonia Pozzi

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Antonia Pozzi (* 13. Februar 1912 in Mailand; † 3. Dezember 1938 ebenda) war eine italienische Dichterin.

Inhaltsverzeichnis

Leben[Bearbeiten]

Als Tochter eines Mailänder Rechtsanwalts wuchs Antonia Pozzi in einem vornehmen und wohlhabenden Elternhaus auf. Auf dem Gymnasium entwickelte sie eine tiefe Liebesbeziehung zu ihrem Latein- und Griechischlehrer, die ihr Leben stark prägte.

1930 begann sie an der Universität Mailand Philosophie und Literatur zu studieren; 1936 erhielt sie den Doktortitel der Philosophie. Pozzi unternahm zahlreiche lange Reisen durch Europa. Ihr besonderes Interesse galt in dieser Zeit der modernen deutschen, französischen und englischen Literatur.
1938 starb sie in Mailand durch Suizid. Ihre Werke erschienen postum.

Werke[Bearbeiten]

  • Parole. 1939, Gedichtband, deutsche Übersetzung von Ernst Wiegand Juncker, Worte
  • Flaubert. La formazione letteraria (1830 - 1865), tesi di laurea, con prefazione di Antonio Banfi, Garzanti, 1940.
  • La vita sognata ed altre poesie inedite, Scheiwiller, a cura di Alessandra Cenni e Onorina Dino, 1986.
  • Diari,introduzione di Alessadra Cenni a cura di A.Cenni e O. Dino, Scheiwiller, 1988.
  • L'età' delle parole è finita, con prefazione di A.Cenni, Lettere (1925 - 1938), Archinto, 1989.
  • Parole, Garzanti, 1989 e 2001 con prefazione di Alessandra Cenni, a cura di A.Cenni e O.Dino
  • Pozzi e Sereni. La giovinezza che non trova scampo, a cura di Alessandra Cenni, Scheiwiller, 1988.
  • Mentre tu dormi le stagioni passano..., a cura di Alessandra Cenni e Onorina Dino, Viennepierre, 1998.
  • Poesia, mi confesso con te. Ultime poesie inedite (1929-1933), a cura di Onorina Dino, Viennepierre, 2004.
  • Per troppa vita che ho nel sangue, di Graziella Bernabò, Viennepierre, 2004.

Literatur[Bearbeiten]

  • Alessandra Cenni: In riva alla vita. Storia di Antonia Pozzi poetessa. 2002

Weblinks[Bearbeiten]