Antonin (Powiat Ostrowski)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche


Antonin
Antonin führt kein Wappen
Antonin (Polen)
Antonin
Antonin
Basisdaten
Staat: Polen
Woiwodschaft: Großpolen
Landkreis: Ostrów Wielkopolski
Geographische Lage: 51° 31′ N, 17° 51′ O51.51666666666717.85Koordinaten: 51° 31′ 0″ N, 17° 51′ 0″ O
Einwohner: 470
Postleitzahl: 63-422
Telefonvorwahl: (+48) 62
Kfz-Kennzeichen: POS
Wirtschaft und Verkehr
Straße: Ostrów WielkopolskiKępno
Nächster int. Flughafen: Breslau

Antonin [anˈtɔɲin] (deutsch 1939-43 Antonshof) ist ein Ort mit 484 Einwohnern (2003) in der Gemeinde Przygodzice, Landkreis Ostrowski in der Woiwodschaft Großpolen.

Eine Gründung des Fürsten Anton Radziwiłł von etwa 1815, war das nach ihm benannte Antonin bis 1945 im Besitz seiner Nachkommen.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Schloss Antonin um 1860, Sammlung Alexander Duncker
Schloss Antonin (2004)
Der Kachelofen im Schloss Antonin

Jagdschloss[Bearbeiten]

Jagdschloss der Radziwiłłs, in den Jahren 1822 bis 1824 von Karl Friedrich Schinkel errichtet, sehr origineller Zentralbau mit einem riesigen, drei Stockwerke hohen Kachelofen in der Mitte. Das Schloss enthält ein Chopin- Gedenkzimmer (Chopin verweilte hier 1829) und wird vom Regionalmuseum in Kalisz verwaltet.

Mausoleum[Bearbeiten]

Radziwiłł-Mausoleum, im neuromanischen Stil von 1835 bis 1838 nach Plänen Johann Heinrich Haeberlins erbaut, erweitert 1894, es enthält u.a. das Grab der Prinzessin Elisa Radziwiłł und ihre Büste.

Weiteres[Bearbeiten]

  • Wirtschaftsgebäude im Schweizer Stil, in den 1820er und 1830er Jahren nach den Plänen von Schinkel erbaut.
  • Landschaftspark im romantischen Stil, 1. Hälfte des 19. Jahrhunderts.

Weitere Bedeutung[Bearbeiten]

Antonin ist auch ein männlicher Vorname.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Antonin (Powiat Ostrowski) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien