Antonio Bioni

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Antonio Bioni (* 1698 in Venedig; † 1739 in Wien oder Italien) war ein italienischer Sänger und Komponist, vor allem Schöpfer dramatischer Opern des Spätbarock.

Leben und Wirken[Bearbeiten]

Antonio Bioni, Sohn eines Schneiders, war ein Schüler von Giovanni Porta. Sein erstes Bühnenwerk, Climene wurde 1721 in Chioggia aufgeführt. Ein Jahr später wurde mit großem Erfolg seine Oper Cajo Mario in Ferrara aufgeführt. Im gleichen Jahr schrieb er für den Grafen Franz Anton von Sporck in Kuks (Böhmen) eine Oper für dessen Privattheater.

Ab 1726 war er Musiklehrer und Cembalobegleiter einer italienischen Opernkompagnie in Breslau, der er sich in Kuks angeschlossen hatte. 1730 wurde er Direktor und Impresario der Truppe, die 1734 aufgelöst wurde. In dieser Zeit waren nacheinander Daniel Gottlieb Treu, der auch einige Opern zum Programm beisteuerte und Georg Gebel als Cembalisten des Ensembles tätig. Für dieses Breslauer Ensemble schrieb Bioni 25 Opern, von denen einige sehr erfolgreich waren. Der Bischof von Breslau, Franz Ludwig von Pfalz-Neuburg, ab 1729 auch Kurfürst von Mainz, ernannte Bioni 1731 zu seinem Hofkomponisten. In den Jahren 1738 und 1739 wurden einige seiner Kompositionen, darunter die Oper Girita in Wien aufgeführt, danach verlieren sich seine Spuren [1][2][3].

Neben seinen Bühnenwerken sind von Bioni nur wenige unbedeutende Werke bekannt, darunter eine vierstimmige Messe, 3 Arien mit Orchesterbegleitung und eine Streicherouverture.

Bühnenwerke[Bearbeiten]

  • Climene (1721, Chioggia)
  • Cajo Mario (1722, Ferrara)
  • Mitridate (1722, Ferrara)
  • Udine (1722, Venedig)
  • Orlando furioso (1724, Kuks)
  • Armida abbandonata (1725, Prag)
  • Armida al campo (1726, Breslau)
  • Endimione (1727, Breslau)
  • Lucio Vero (1727, Breslau)
  • Attalo ed Arsinoe (1727, Breslau)
  • Ariodante (1727, Breslau)
  • Filindo (1728, Breslau)
  • Artabano re de Parti (1728, Breslau)
  • Griselda (1728, Breslau)
  • Nissa ed Elpino (1728, Breslau)
  • Merope (1728, Breslau)
  • Arsinoe (1728, Breslau)
  • La fede tradita e vendicata (1729, Breslau)
  • Engelberta (1729, Breslau)
  • Andromaca (1729/30, Breslau)
  • Il ritorno del figlio con l'abito più approvato (Pasticcio, 1730, Prag)
  • Ercole su'l Termodonte (1730, Breslau)
  • Adone (1731, Prag)
  • Silvia (1732, Breslau)
  • Siroe (1732, Breslau)
  • Lucio Papirio (1732, Breslau)
  • La verità conosciuta (1732, Breslau)
  • Demetrio (1732, Breslau)
  • Issipile (1732, Breslau)
  • L'Odio placato (1733, Breslau)
  • Artaserse (1733, Breslau)
  • Alessandro Severo (1733, Breslau)
  • Alessandro nell'Indie (1733, Breslau)
  • Girita (1738, Wien)
  • La pace fra la virtù e la bellezza (1739, Wien)

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. François-Joseph Fétis: Biographie universelle des musiciens et bibliographie génèrale de la musique (1860)
  2. MGG, 2. Auflage Bd. 2, Spalten 1664-1666
  3. Johann Mattheson: Grundlage einer Ehrenpforte, Artikel Daniel Gottlieb Treu, Seite 374