Antonio Brivio

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Antonio Brivio (* 30. Januar 1905 in Biella; † 20. Januar 1995 in Mailand) war ein italienischer Automobilrennfahrer, Bobfahrer und Motorsportfunktionär.

Brivio stammte aus dem Geschlecht der Sforza und begann seine Motorsportkarriere 1927. Ab 1932 gehörte er zum Werksteam von Alfa Romeo, dessen Einsätze ab 1935 von der Scuderia Ferrari durchgeführt wurden, für das er zahlreiche Grand Prix und Sportwagenrennen bestritt.

Zu seinen größten Erfolgen im Sportwagenbereich zählen ein Sieg beim 24-Stunden-Rennen von Spa-Francorchamps (1932), zwei Siege bei der Targa Florio (1933 und 1935) und ein Sieg bei der Mille Miglia (1936). Seine größten Erfolge bei Grand-Prix-Rennen waren ein dritter Platz beim GP von Monaco 1935 und beim Eifelrennen 1936. Daneben nahm er unter anderem an den Bobbewerben bei den Olympischen Winterspielen 1936 teil. Nach seiner Hochzeit 1937 gab er den Motorsport auf.

Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde er Motorsportfunktionär, er wurde Mitglied des italienischen Automobilclubs und der Fédération Internationale de l’Automobile (FIA), wo er an der Einführung der Formel-1-Weltmeisterschaft beteiligt war.

Brivio starb im Jahr 1995.

Weblinks[Bearbeiten]