Antonio Lasciac

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Antonio Lasciac

Antonio Lasciac (* 21. September 1856 in Gorizia; † 26. Dezember 1946 in Kairo) war ein italienischer Architekt, Ingenieur, Dichter und Musiker.

Als Architekt tätig war er außer in seiner Heimatstadt Gorizia in vielen Städten des Vorderen Orients, vor allem in Ägypten.[1]

Leben[Bearbeiten]

Lasciac studierte an einer technische Hochschule in Wien Architektur. Von 1883 bis 1888 war er am Wiederaufbau des europäisch geprägten Stadtzentrums von Alexandria beteiligt, das 1882 von den Engländern bombardiert worden war. Nach kurzen Arbeitsaufenthalten in Neapel und Rom kehrte er nach Alexandria zurück, wo er von der ägyptischen Regierung, vor allem von der Khedive-Familie als Architekt gefördert wurde. Unter Abbas Hilmi Pascha war er amtlicher Palast-Architekt.

Werke[Bearbeiten]

Palast der Fatima al-Zahra' in Alexandria, heute Juwelenmuseum
  • Gebäude für die Gebrüder Karam an der Rue de la Gare de Ramleh, Alexandria
  • Gebäude Primi an der Place des Consuls, Alexandria
  • Gebäude für die jüd. Gemeinde an der Rue Nabi Daniel, Alexandria
  • Ramleh Railway Station, 1887, Alexandria[2]
  • Einkaufsgallerie Okalle Menasce, 1883-87, Alexandria[3]
  • Palazzina Aghion, 1887, Alexandria
  • Villa Mazloum Pasha, 1898–1899, Alexandria
  • Princess Fatma Al-Zahra' Palace
  • Bank Misr 1927, Alexandria[4]

Ausstellungen[Bearbeiten]

  • From Gorizia to the Ottoman Empire. Antonio Lasciac Architect. Pictures from Alinari Collections: is realized by Alinari ? in collab. mit der Region Friuli Venezia Giulia. Gorizia, Museo Alinari, 2006.

Quellen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. From Gorizia to the Ottoman Empire - Architekct Antonio Lasciac
  2. vgl. Khalil, S. 34
  3. vgl. Khalil, S. 35
  4. Weltkulturerbe Alexandria