Antonio Mairena

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Statue von Antonio Mairena

Antonio Cruz García auch bekannt als Antonio Mairena (* 7. September 1909 in Mairena del Alcor, Sevilla, Spanien; † 5. September 1983, Sevilla, Spanien) war ein berühmter Flamenco-Sänger. Er bewirkte in die Wiederentdeckung des traditionellen Flamenco in der fünfziger Jahren des 20. Jahrhunderts und den Jahrzehnten danach.

Leben[Bearbeiten]

Er wurde in einer Gypsy-Familie von Schmieden geboren und lernte den Gesang in der familiären Umgebung. Als wichtige Persönlichkeit im Flamenco, leitete er eine Bewegung von Flamenco-Künstlern und Intellektuellen, die versuchten einen Typ von Flamenco zu retten, den sie als rein oder authentisch sahen. Er entdeckte und erneuerte eine große Zahl von Liedern, die fast verloren gegangen waren und publizierte verschiedene Bücher und Artikel, um seine Sicht auf den Flamenco und die Flamenco-Vergangenheit zu verbreiten. Er sah sich selbst als Erbe von Manuel Torre, dem klassischen Flamenco-Sänger von Jerez de la Frontera, erkannte aber auch den Einfluss anderer Könner wie Tomás Pavón oder Joaquín el de la Paula an.

Er gewann verschiedene Preise und als wichtigsten den Llave de Oro del Cante (Goldener Schlüssel des Flamenco-Gesangs) am dritten Concurso de Córdoba (Wettstreit von Córdoba). Es wird allgemein angenommen, dass dieser Wettstreit speziell organisiert wurde, um ihn mit dem Preis zu ehren, obgleich einige Flamenco-Historiker diesen Wettbewerb mit der Begründung rechtfertigten, dass Antonio Mairena den Preis wegen seiner Verdienste um den Flamenco verdient hat (Álvarez Caballero 1995).

Werk[Bearbeiten]

Er arbeitete mit den ernsten Flamenco-Stilen, bekannt als Cante Jondo, wie Tonás, Martinetes, Soleares, and Siguiriyas. Er nahm viele der traditionellen Lieder und Variationen auf. Der Wert seines Erbes ist umstritten. Auf der einen Seite wird er von Kritikern als Vorbild gesehen, als eine Verkörperung des traditionellen Flamenco und Erneuerer der traditionellen Formen. Auf der anderen Seite wird er von anderen Kritikern als übertrieben orthodox, akademisch und kalt und seine Sicht auf den Flamenco als paralysierend und Hemmung für die zukünftige Entwicklung der Flamenco-Kunst gesehen. Da er zur starken Betonung der Qualität der original Gypsy Flamenco-Stile neigte, bei gleichzeitiger Abneigung von allem anderen, wurde ihm oft ein ethnisches Vorurteil unterstellt.

Es wurde oft vermutet, dass einige Lieder, die er vor der Vergessenheit gerettet hat, in Wahrheit von ihm geschrieben wurden. Er hat solche Behauptungen immer zurückgewiesen, da er glaubte, dass es im Flamenco keinen Platz für neue Schöpfungen gibt und dass junge Sänger ihre Arbeit auf die traditionellen Lieder beschränken sollen. Viele der Lieder, die er wieder belebt hat, sind heute normaler Bestandteil im Repertoire eines Flamenco-Künstlers.

Diskografie[Bearbeiten]

  • 1941, Fiesta por bulerías y fandangos
  • 1941, Bulerías y fandangos
  • 1944, Disco de Tánger
  • 1950, Bulerías y soleares
  • 1950, Bulerías jerezanas y fandangos
  • 1950, Alegrías y seguiriyas
  • 1950, Bulerías y soleares
  • 1952, Con Antonio y Carmen Rojas al baile
  • 1954, Disco de Londres
  • 1958, Cantes de Antonio Mairena
  • 1959, Sevilla cuna del cante flamenco
  • 1960, Cinco grabaciones en disco de amianto para uso personal de Antonio Mairena
  • 1960, Antología del cante flamenco y cante gitano dirigida por Antonio Mairena
  • 1963, Duendes del cante de Triana
  • 1963, Noches de la Alameda
  • 1963, Tangos de Andalucía
  • 1964, La llave de oro del cante flamenco
  • 1965, Cien años de cante gitano
  • 1966, La gran historia del cante gitano-andaluz (3LP)
  • 1967, Sevilla por bulerías
  • 1967, Festival de Cante Jondo Antonio Mairena
  • 1968, Misa flamenca en Sevilla
  • 1969, Mi cante por Saetas
  • 1969, Honores a la Niña de los Peines
  • 1970, Mis recuerdos de Manuel Torre
  • 1970, La fragua de los Mairenas
  • 1972, Cantes festeros de Antonio Mairena
  • 1972, Grandes estilos flamencos
  • 1972, Antonio Mairena y el cante de Jerez
  • 1973, Cantes de Cádiz y los Puertos
  • 1973, Triana, raíz del Cante
  • 1974, Grabación de su participación en el Festival de la Unión
  • 1976, Esquema histórico del cante por siguiriyas y soleares
  • 1983, El calor de mis recuerdos

Weblinks[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  •  Ángel Álvarez Caballero: La discoteca ideal del flamenco. Editorial Planeta, Barcelona 1995, ISBN 84-08-01602-4.

Quellen[Bearbeiten]