Antonio Maria Mazzoni

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Antonio Maria Mazzoni (* 4. Januar 1717 in Bologna; † 8. Dezember 1785 ebenda) war ein italienischer Komponist und Sänger.

Leben[Bearbeiten]

Mazzoni stammte aus einfachen Verhältnissen. Er studierte in seiner Geburtsstadt Musik und erhielt eine Ausbildung als Sänger. Er machte sich als Opernkomponist einen Namen und wurde Mitglied der Accademia Filarmonica. Er lebte in der Folge als Kapellmeister in Bologna, unternahm aber auch immer wieder Reisen ins Ausland, wo seine Opern mit Erfolg aufgeführt wurden. So wirkte er am Hof von Lissabon, wo am Teatro do Tejo zwei seiner Bühnenwerke erfolgreich waren. Als Flüchtling vor den Folgen des Erdbebens vom 1. November 1755 kam er nach Madrid, wo er für den spanischen Hof komponierte. Der Hofoperndirektor Carlo Broschi (Farinelli) beauftragte ihn mit der Vertonung des Textbuches Il re pastore von Pietro Metastasio, das als Aminta 1756 erfolgreich aufgeführt wurde. Im Anschluss an seinen Aufenthalt in Madrid ging er für ein Engagement nach Sankt Petersburg, Bologna blieb jedoch sein Lebensmittelpunkt. Er gehörte in seiner Geburtsstadt zu den anerkannten Musikerpersönlichkeiten.

Neben seinen Opern sind von ihm zahlreiche Solfeggien, Skizzen zu Opern und Oratorien überliefert. Er schrieb in einem eingängigen, leicht fasslichen Stil.

Werke[Bearbeiten]

Literatur und Bildnis[Bearbeiten]

  • Manuel Carlos de Brito, Opera in Portugal in the Eighteenth Century, in: Journal of the American Musicological Society, Vol. 44, No. 2 (Summer, 1991), pp. 332-343
  • Sterling A. Stoudemire, Metastasio in Spain, in: Hispanic Review, Vol. 9, No. 1, Crawford Memorial Number (Jan., 1941), pp. 184-191

Ein Bildnis Mazzonis findet sich im Civico Museo Bibliografico Musicale in Bologna (unbekannter Maler des 18. Jahrhunderts, Bild-Nr. 107)

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Antonio Maria Mazzoni – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Liste der Bühnenwerke von Antonio Maria Mazzoni bei Operone, abgerufen am 26. September 2014.
  2. Achille in Sciro (Mazzoni), Datensatz bei CORAGO, abgerufen am 26. September 2014.