Antonio Monda

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Antonio Monda (* 19. Oktober 1960 in Velletri) ist ein italienischer Journalist, Drehbuchautor und Filmregisseur.

Monda schloss in Rechtswissenschaften ab und arbeitete ab 1980 in verschiedenen Funktionen beim Film; so war er Schnittassistent, Szenenfotograf (etwa bei Die Nacht von San Lorenzo) und als Regieassistent. Dabei drehte er mit Luciano Odorisio, Pupi Avati und Paolo Taviani. Ab 1986 lieferte er auch für das Fernsehen Dokumentationen wie Oltre New York, Stranieri a New York und La storia del C.O.L.. 1990 folgte dann sein Spielfilmdebüt, Dicembre – es blieb auch sein bislang einziges. Daneben wirkt Monda als Journalist für Zeitungen wie Il Mattino´ oder La Repubblica; bekannt sind vor allem seine Interviews.[1] 1994 zog Monda nach New York City, wo er an der New York University am Tisch School of the Arts[2] lehrt. Monda beteiligt sich an etlichen Festivals in den Vereinigten Staaten und veröffentlicht regelmäßig Bücher

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten]

  • 1990: Dicembre

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Roberto Poppi: Dizionario del cinema italiano, I registi. Rom 2002, S. 293/294
  2. [1]