Antonio Pacheco

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Antonio Pacheco

Pacheco im Juni 2011

Spielerinformationen
Voller Name Antonio Pacheco D'Agosti
Geburtstag 11. April 1976
Geburtsort MontevideoUruguay
Größe 172 cm
Position Sturm
Vereine als Aktiver
Jahre Verein Spiele (Tore)1
1993–2000
2001–2005
2002
2003
2003–2005
2005–2006
2006
2007
2007–2011
2011–2012
2012–
Club Atlético Peñarol
Inter Mailand
Espanyol Barcelona (Leihe)
Club Atlético Peñarol (Leihe)
Albacete Balompié (Leihe)
Albacete Balompié
Deportivo Alavés (Leihe)
Gimnasia y Esgrima La Plata
Club Atlético Peñarol
Montevideo Wanderers FC
Club Atlético Peñarol
96 (38)
1 0(0)
13 0(3)
15 (10)
67 (19)
19 0(4)
0 0(0)
8 0(0)
111 (48)
28 (10)
44 (15)
Nationalmannschaft2
1997–2004 Uruguay 12 0(3)
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.
Stand: 21. August 2014
2 Stand: 16. Oktober 2012

Antonio Pacheco D'Agosti (* 11. April 1976 in Montevideo) ist ein uruguayischer Fußballspieler auf der Position des Stürmers. Zusätzlich besitzt er die italienische Staatsbürgerschaft.

Verein[Bearbeiten]

Er begann seine Karriere im Jahre 1993 beim Club Atlético Peñarol, einem der erfolgreichsten und renommiertesten Vereine Südamerikas. Nach sieben erfolgreichen Jahren, in denen er mit der Mannschaft unter anderem sechs Mal die Meisterschaft der Primera División Uruguaya gewinnen konnte, verpflichtete ihn 2001 der italienische Spitzenclub Inter Mailand. In vier Jahren der Vereinszugehörigkeit absolvierte Pacheco allerdings lediglich ein Pflichtligaspiel für die Schwarz-Blauen und wurde an drei Vereine ausgeliehen – zu Espanyol Barcelona, zurück zu Peñarol sowie zu Albacete Balompié. Schließlich erhielt er 2005 einen Vertrag bei letzterem, kam dort allerdings nur auf 19 Einsätze. Es folgten eine weitere erfolglose Ausleihe und ein kurzes Auflaufen für Gimnasia y Esgrima de La Plata in Argentinien, bevor Pacheco im Jahre 2007 zu seinem Ausgangsverein CA Peñarol zurückwechselte. Seitdem hatte er sich zu einem der wichtigsten Torschützen des Teams entwickelt. So wurde er in der Saison 2009/10 Torschützenkönig der Primera División.[1] In der Spielzeit 2011/12 stand er bei den Montevideo Wanderers unter Vertrag und traf dort zehnmal in 28 Ligaspielen. In der Folgesaison kehrte er zu den Aurinegros zurück, absolvierte in der Apertura aber nur ein Spiel (ein Tor) in der Primera División. In der Rückserie trug er jedoch mit fünf Treffern in 16 Spielen, darunter ein Hattrick im Meisterschaftsfinale gegen Defensor, mit dem er das Spiel entschied, zum Gewinn der Landesmeisterschaft 2012/13 bei. In der Spielzeit 2013/14 lief er 26-mal auf und erzielte sieben Tore. Zudem sind bis zu diesem Zeitpunkt nach seiner Rückkehr sechs Spiele in der Copa Libertadores und zwei in der Copa Sudamericana für ihn geführt. In der laufenden Saison 2014/15 wurde er bislang (Stand: 21. August 2014) einmal in der Primera División eingesetzt und traf dabei zweimal.[2][3]

Nationalmannschaft[Bearbeiten]

In der Nationalmannschaft debütierte er am 12. Oktober 1997 in einem Spiel der Qualifikation zur Fußball-Weltmeisterschaft 1998 gegen Argentninen. Es endete 0:0. Im selben Jahr nahm er mit Uruguay am FIFA-Konföderationen-Pokal teil, wo er mit der Nationalmannschaft den vierten Platz belegte. Mit der Celeste erreichte er sodann bei der Copa América 1999 das Finale – dieses verlor man aber deutlich gegen Brasilien. Bis zu seinem bislang letzten Einsatz am 1. Juni 2004 absolvierte Antonio Pacheco zwölf Partien für die Celeste und erzielte dabei drei Tore.[4][5][6]

Erfolge[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Liste der Torschützen der Saison 2009/10 auf der Internetpräsenz der AUF
  2. Spieler-Profil auf ESPN Sports, abgerufen am 26. Oktober 2013
  3. Profil auf www.fichajes.com, abgerufen am 22. August 2014
  4. Statistische Daten zu den Länderspieleinsätzen in der uruguayischen Nationalmannschaft auf www.rsssf.com, abgerufen am 11. Dezember 2012
  5. FRANCIA 0 - 0 URUGUAY, abgerufen am 11. Dezember 2012
  6. Uruguay - International Matches 2011-2015 (Stand: 16. Oktober 2012), abgerufen am 11. Dezember 2012