Antonio Panciera

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
moderne Nachzeichnung

Antonio Panciera (* 1350 in Portogruaro; † 3. Juli 1431 in Rom) war ein venetischer Kardinal. Er war Patriarch von Aquileia von 1402 bis 1412, Sekretär des Papstes Bonifatius IX. und Bischof von Concordia von 1393 bis 1402.

Er studierte Recht an der Universität Padua und wurde am 6. Juli 1411 zum Kardinal ernannt. Seine Titelkirche war Santa Susanna. In Wirklichkeit war er ein Pseudokardinal (er hatte das Purpurgewand vom Gegenpapst Johannes XXIII. erhalten), nahm aber am Konklave teil, das Martin V. während des Konzils von Konstanz wählte, an dem er als Delegierter teilnahm.

Er war eine Persönlichkeit mit gepflegter Bildung, ein gewandter Politiker, aber eigentlich ein humanistischer Gelehrter.

Siehe auch[Bearbeiten]

Vorgänger Amt Nachfolger
Antonio I. Gaetani Patriarch von Aquileia
14021412
Ludwig IV. von Teck