Antonio Pujol

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Abel Antonio Pujol Jiménez (* 13. April 1913 in Chalco de Díaz Covarrubias; † 22. September 1995) war ein mexikanischer Maler des Muralismo.

Biografie[Bearbeiten]

Pujol war Sohn eines aus Andratx stammenden Einwanderers und Landwirts namens Antonio Pujol Martorell und einer mexikanischen Mutter. Er wuchs in landwirtschaftlichem Umfeld auf. 1929 ging er nach Mexiko-Stadt und absolvierte die künstlerische Ausbildung an der Escuela Nacional de Bellas Artes. 1933 wurde er Mitglied der frisch gegründeten Liga de Escritores y Artistas Revolucionarios. Gemeinsam mit anderen malte er mit anderen Künstlern seine ersten Wandbilder auf dem Mercado Abelardo Rodriguez in der mexikanischen Hauptstadt. Nach der Teilnahme am ersten panamerikanischen Künstlerkongress gegen Krieg und Faschismus (Primer Congreso Panamericano de Artistas Contra la Guerra y el Fascismo) in New York City, blieb er 1936 mit David Alfaro Siqueiros, Luis Arenal und dem Bolivianer Roberto Berdecio einige Zeit in der Stadt und organisierte dort einen experimentellen Kunstworkshop. 1937 schloss er sich den Internationalen Brigaden im spanischen Bürgerkrieg an. Nach der Rückkehr in sein Heimatland war er in der Taller de Gráfica Popular aktiv und malte mit anderen am Wandbild des Bürogebäudes des Sindicato de Trabajadores Electricistas.[1] 1940 ging er nach Montevideo, wo er auch seine Frau Ada Canabe Nalerio kennenlernte. 1960 kehrte er zurück nach Mexiko. 1963 verstarb sein Vater.[2]

Werke (Auswahl)[Bearbeiten]

  • Los alimentos y los problemas del obrero, Wandbild in Mexiko-Stadt (1934-1935)
  • Fray Servando y Javier Mina, Grafik

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Antonio Pujol (englisch), Graphic Witness.
  2. Internet-Blogeintrag des Sohnes Rafael Pujol Canabe vom 26. September 2006.