Antonio Rüdiger

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Antonio Rüdiger

Antonio Rüdiger im Training des VfB Stuttgart

Spielerinformationen
Geburtstag 3. März 1993
Geburtsort BerlinDeutschland
Größe 190 cm
Position Abwehr
Vereine in der Jugend
2000–2002
2002–2005
2005–2006
2006–2008
2008–2011
2011
VfB Sperber Neukölln
SV Tasmania Berlin
Neuköllner Sportfreunde 1907
Hertha Zehlendorf
Borussia Dortmund
VfB Stuttgart
Vereine als Aktiver
Jahre Verein Spiele (Tore)1
2011–2012
2012–
VfB Stuttgart II
VfB Stuttgart
21 (3)
55 (2)
Nationalmannschaft2
2010–2011
2011–2012
2012
2012–
2014–
Deutschland U-18 [1]
Deutschland U-19 [1]
Deutschland U-20 [1]
Deutschland U-21 [1]
Deutschland
7 (5)
13 (1)
2 (0)
10 (1)
4 (0)
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.
Stand: 20. Oktober 2014
2 Stand: 20. Oktober 2014

Antonio Rüdiger (* 3. März 1993 in Berlin) ist ein deutscher Fußballspieler. Sein Vater stammt aus Deutschland, seine Mutter aus Sierra Leone. Er ist der Halbbruder von Sahr Senesie.[2][3]

Karriere[Bearbeiten]

Verein[Bearbeiten]

Der 1,90 Meter große Rüdiger spielte u. a. für die Neuköllner Vereine VfB Sperber Neukölln, SV Tasmania Berlin und die Neuköllner Sportfreunde 1907. Er wechselte in der Jugend 2008 von Hertha Zehlendorf zu Borussia Dortmund.

Im Frühjahr 2011 schloss er sich dem VfB Stuttgart an, obwohl er wegen dieses Wechsels automatisch ein halbes Jahr lang nicht spielberechtigt war.[4] Am 23. Juli 2011 am 1. Spieltag der Saison 2011/12 gab Rüdiger für den VfB Stuttgart II noch als U-19-Spieler in der 3. Profi-Liga gegen Arminia Bielefeld sein Profidebüt.

Er debütierte am 29. Januar 2012 im Heimspiel des VfB Stuttgart gegen Borussia Mönchengladbach in der Bundesliga. Bei diesem Spiel wurde er, wie schon zuvor in der 3. Liga, wegen Verletzungen seiner Mitspieler als Rechtsverteidiger eingesetzt, obwohl seine eigentliche Position Innenverteidiger ist. Am 4. Oktober 2012 absolvierte er in der Europa League am 2. Spieltag der der Gruppenphase 2012/13 gegen Molde FK sein erstes internationales Pflichtspiel auf Vereinsebene. Nach dem Abgang von Maza in der Winterpause wurde Rüdiger im Verlauf der Rückrunde der Saison 2012/13 regelmäßig in der Innenverteidigung der Stuttgarter Bundesligamannschaft eingesetzt, wenn einer der beiden Stamm-Innenverteidiger Georg Niedermeier und Serdar Taşçı verletzt oder gesperrt waren. Am 19. April 2013 verlängerte er seinen Vertrag mit dem VfB Stuttgart vorzeitig bis Ende Juni 2017.[5]

Sein erstes Bundesligator erzielte Rüdiger am 1. September 2013 beim 6:2-Heimsieg der Stuttgarter gegen die TSG Hoffenheim.

Nationalmannschaft[Bearbeiten]

Bei einem Vier-Nationen-Turnier in Israel erzielte Rüdiger für die deutsche U-18-Nationalmannschaft am 17. Dezember 2010 im Endspiel gegen die USA in der Schlussminute per Freistoß den entscheidenden Treffer zum 2:1.[6] Für die deutsche U-19-Nationalmannschaft debütierte er am 31. Mai 2011 gegen Ungarn in der Qualifikation für die U-19-Europameisterschaft 2011, obwohl er zu diesem Zeitpunkt noch für die U-18 spielberechtigt war.[7] Insgesamt absolvierte er 13 U-19-Länderspiele. Am 27. Mai 2012 erzielte er sein erstes Tor im U-19-Trikot gegen Rumänien in der 87. Minute zum 1:0. Das Spiel endete 1:1.[8]

Für das U-20-Nationalteam von Deutschland war Rüdiger am 9. September 2012 gegen Polen erstmals im Einsatz.[9] Am 14. November 2012 gab er gegen die Türkei sein Debüt für die deutsche U-21-Nationalmannschaft und war dabei über die volle Spieldistanz im Einsatz. Er wurde am 24. Mai 2013 für die U-21-Europameisterschaft 2013 nachnominiert.[10]

Am 8. Mai 2014 nominierte der Bundestrainer Joachim Löw Rüdiger in den Kader der A-Nationalmannschaft für das Test-Länderspiel gegen die Auswahl Polens am 13. Mai 2014 in Hamburg.[11] In dieser Begegnung debütierte er eine Halbzeit lang und wurde zur zweiten Halbzeit für Benedikt Höwedes ausgewechselt.[12] Durch den offiziellen Fanklub der Nationalmannschaft wurde Rüdiger für sein A-Länderspieldebüt zum Spieler des Spiels gewählt.[13] Am 29. August 2014 wurde er für die direkte Neuauflage des WM-Endspiels gegen Argentinien am 3. September 2014 sowie für den Auftakt der Qualifikation zur Europameisterschaft 2016 gegen Schottland am 7. September 2014 in den Kader des DFB berufen[14] und absolvierte gegen Argentinien sein zweites A-Länderspiel. Rüdiger gab am 11. Oktober 2014 im EM-Qualifikationsspiel gegen Polen in der Startaufstellung sein A-Pflichtländerspieldebüt und ist damit nicht mehr für andere Verbände spielberechtigt.[15]

Erfolge[Bearbeiten]

Persönliche Auszeichnungen[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Antonio Rüdiger – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c d DFB.de: U-18-, U-19-, U-20-, U-21-Nationalspieler Rüdiger
  2. Antonio Rüdiger: „Manchmal musst du volles Risiko gehen“ auf DFB.de vom 24. Februar 2012
  3. Antonio Rüdiger auf www.dfb.de, abgerufen am 7. September 2014
  4. Die Deutschland-Tour geht weiter auf reviersport.de vom 5. Mai 2011
  5. Antonio Rüdiger verlängert seinen Vertrag auf VfB.de vom 19. April 2013
  6. 2:1 gegen USA: U 18 gewinnt Vier-Nationen-Turnier auf DFB.de vom 17. Dezember 2010
  7. U 19-Junioren Spielbericht Deutschland - Ungarn 3:0 (1:0) auf DFB.de vom 31. Mai 2011
  8. Rüdigers spätes Tor reicht nicht auf kicker.de vom 27. Mai 2012
  9. U 20-Männer Spielbericht Deutschland - Polen 2:2 (2:1) auf DFB.de vom 9. September 2012
  10. Kirchhoff fällt aus - Rüdiger rückt nach auf DFB.de vom 24. Mai 2013
  11. Nationalmannschaft mit acht Neulingen gegen Polen auf DFB.de vom 8. Mai 2014
  12. Mit acht Debütanten gegen Polen auf DFB.de vom 13. Mai 2014
  13. Debütant Rüdiger ist "Spieler des Polen-Spiels" auf DFB.de vom 15. Mai 2014
  14. Mit 18 Weltmeistern gegen Argentinien und Schottland auf DFB.de vom 29. August 2014
  15. analog, „… ist auf Seite 64 unter Artikel 18, Absatz 1 a unmissverständlich festgehalten, dass ein Spieler erst dann nicht mehr den Verband wechseln darf, wenn er in einem offiziellen Wettbewerbsspiel eingesetzt wurde.“, kicker.de, abgerufen am 13. Oktober 2014