Antonio Samorè

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kardinal Samoré zu Besuch in Argentinien (1978)
Monument zu Gedenken Antonio Samorès in Santiago de Chile
Wappen von Antonio Kardinal Samorè

Antonio Kardinal Samorè (* 4. Dezember 1905 in Bardi, Provinz Parma, Italien; † 3. Februar 1983 in Rom) war ein vatikanischer Diplomat und später ein Kurienkardinal der römisch-katholischen Kirche.

Leben[Bearbeiten]

Antonio Samorè studierte die Fächer Philosophie und Katholische Theologie in Piacenza und Rom. Am 10. Juni 1928 empfing er das Sakrament der Priesterweihe und wurde anschließend als Gemeindeseelsorger im Bistum Piacenza eingesetzt. 1932 trat er in den diplomatischen Dienst des Heiligen Stuhls ein und arbeitete zunächst als Attaché und Sekretär bei der Apostolischen Nuntiatur in Litauen. Im Jahre 1938 wurde er Sekretär der Nuntiatur in der Schweiz. Von 1938 bis 1947 gehörte er dem Mitarbeiterstab des Vatikanischen Staatssekretariats an. In den Jahren 1947 bis 1950 wirkte er als Berater der Apostolischen Delegation in den USA.

Er war 1948 zusammen mit Joaquín García Benítez, dem Erzbischof von Medellin, Begründer der kolumbianischen Statthalterei des Ritterordens vom Heiligen Grab zu Jerusalem.[1]

1950 ernannte ihn Papst Pius XII. zum Titularerzbischof von Ternobus und entsandte ihn als Apostolischen Nuntius nach Kolumbien, 1953 berief er ihn dann zum Sekretär für außerordentliche Aufgaben der Kirche. Am 29. Juni 1967 nahm Papst Paul VI. Antonio Samorè mit der Titelkirche Santa Maria sopra Minerva in das Kardinalskollegium auf und ernannte ihn ein Jahr später zum Präfekten der Kongregation für die Ordnung der Sakramente. Diese Aufgabe versah er bis 1974. In den folgenden Jahren arbeitete er als Bibliothekar und Archivar der Heiligen Römischen Kirche.

Zwischen 1978 und 1983 nahm er als Päpstlicher Sondergesandter an der päpstlichen Vermittlung im Beagle-Konflikt zwischen Chile und Argentinien teil. Antonio Samorè starb am 3. Februar 1983 in Rom und wurde in der Kirche des Karmeliterklosters von Vetralla beigesetzt.

Auszeichnungen und Ehrungen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. „Colombia“ (PDF; 3,2 MB), Ritterorden vom Heiligen Grab zu Jerusalem, AD 2009, Seite 61

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Antonio Samoré – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien
Vorgänger Amt Nachfolger
Giuseppe Kardinal Ferretto Kardinalbischof von Sabina-Poggio Mirteto
1974–1983
Agnelo Kardinal Rossi
Eugène Kardinal Tisserant Archivar und Bibliothekar der Heiligen Römischen Kirche
1974–1983
Alfons Maria Kardinal Stickler SDB