Antonio de Olaguer y Feliú

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Antonio Olaguer Feliú

Antonio de Olaguer y Feliú (* 14. Oktober 1742 in Villafranca del Bierzo, Provinz León in Spanien; † 1810 bzw. nach anderen Quellen am 19. Mai 1813[1] in Madrid) war ein spanischer Politiker und Militär.

Antonio de Olaguer y Feliú durchlief zunächst eine militärische Ausbildung um sodann eine Laufbahn als Soldat einzuschlagen. Während der Amtszeit des Gouverneurs Pedro de Cevallos wurde er als Militär-Spezialist nach Buenos Aires entsandt. Er war dort an der Eroberung der vor der südlichen brasilianischen Küste gelegenen Isla Santa Catalina beteiligz und nahm an der Belagerung von Colonia del Sacramento im Jahre 1777 teil. 1783 wurde er zum Militär-Inspektor (Inspector militar) ernannt. Im Jahr 1787 heiratete er die Kreolin Ana de Azcuénaga Basavilbaso. Vom 2. August 1790 bis 11. Februar 1797 war er Gouverneur von Montevideo im heutigen südamerikanischen Uruguay.[2] 1796 folgte seine Ernennung zum Subinspector general der gesamten Streitkräfte des Vizekönigreichs des Río de la Plata. Anschließend wurde er zum Interims-Vizekönig des Río de la Plata ernannt. Diese Position hatte er vom 2. Mai 1797 bis zum 14. Mai 1799 inne. Nach seiner Rückkehr nach Spanien war er ab 1803 Mariscal de campo und Comandante general von Kastilien, Gipuzkoa und Frontera de Francia und hatte weitere Ämter inne.[3]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Antonio Olaguer Feliú – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Eintrag auf www.genealogiafamiliar.net, abgerufen am 1. August 2012
  2. Daten auf www.worldstatesmen.org
  3. Homenaje Guillermo Feliú Cruz, Biblioteca del Congreso Nacional, Editorial Andrés Bello, 1973, S.221f (spanisch), abgerufen am 22. Februar 2012
Vorgänger Amt Nachfolger
Joaquín del Pino Sánchez de Rojas Gouverneur von Montevideo
1790 - 1797
José de Bustamante y Guerra