Antoniusstraße

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Antoniusstraße
Sträßchen, Antüen
Wappen
Straße in Aachen
Antoniusstraße
Westlicher Zugang zur Antoniusstraße
Basisdaten
Ort Aachen
Ortsteil Aachen-Mitte
Hist. Namen Hurengasse, Mistgasse
Querstraßen Nikolausstraße, Mefferdatisstraße
Nummerierungssystem Orientierungsnummerierung
Bauwerke Germania Fischhallen
Nutzung
Nutzergruppen Fußgänger, Radfahrer, Freier

Die Antoniusstraße, im Aachener Raum „Sträßchen“ oder „Antüen“[1] genannt, ist eine der ältesten Straßen Aachens. Sie liegt innerhalb des ersten Stadtringes.

Geschichte[Bearbeiten]

Die „Germania Fischhallen“ am östlichen Anfang der Antoniusstraße
Baudenkmal in der Antoniusstraße 32

Schon für die Zeit des Römischen Reiches ist eine Besiedelung des heutigen Straßengebietes nachweisbar. Als 1905 das Fundament für die „Germania Fischhallen“ gelegt wurde, wurden zahlreiche Gefäße und Mauerreste aus römischer und mittelalterlicher Zeit gefunden.[2] Der im Mittelalter und der frühen Neuzeit offizielle Straßenname, Hurengasse, verweist auf die schon damalige Nutzung als Bordellstraße. Die Ansiedelung des Lustgewerbes an dieser Stelle ist auf die unmittelbare Nähe zu den zwei Kurbezirken am Büchel und in der Komphausbadstrasse zurückzuführen.[3] Als zu anstößig empfunden wurde die Gasse erst in „Mistgasse“ und 1872 per Ratsbeschluss mit königlicher Genehmigung in Antoniusstraße umbenannt.[4] Namenspatron ist der heilige Antonius von Padua, der sich besonders für die Armen und Prostituierten einsetzte.[5]

Die Antoniusstraße beherbergt seit alters her neben der Prostitution auch andere Unternehmen. Die von dem Pharmazeuten Johann Peter Joseph Monheim eingerichtete und von seinem Sohn Viktor Monheim und dessen Sohn Johannes Theodor Monheim betriebene chemische Fabrik geriet hier am 29. Juni 1883 in Brand und löste eine Brandkatastrophe aus, die auch das Aachener Rathaus ergriff. Der größte Aachener Betrieb zur Herstellung von Feinpapieren, die Papierhandlung Frehn[6] hatte bis zum Zweiten Weltkrieg ihren Sitz in der Antoniusstraße 29. 1905 wurden die Germania Fischhallen des Unternehmers Wilhelm Frohn gebaut. Die Firma existiert heute nicht mehr. Das Gebäude wird als Restaurant genutzt.

Während des Zweiten Weltkrieges war die Deutsche Arbeitsfront als Eigentümer des Gebäudes Nr. 15 eingetragen.[7]

Kontroverse[Bearbeiten]

Die Antoniusstraße wird noch heute von Prostituierten geprägt, die ihre Dienste in Koberfenstern feilbieten. Durch die Lage der Straße, mitten in der Fußgängerzone der Innenstadt, gibt es seit längerem Bestrebungen, die Prostitution aus dem Gebiet zu verlagern. Das Aufstellen von Sichtschutzen am Anfang und Ende der Straße, wie zum Beispiel in der Hamburger Herbertstraße, kann aus brandschutztechnischen Gründen[8] nur auf einer Seite durchgeführt werden.[9] Unter dem damaligen Oberbürgermeister Jürgen Linden wurde 2009 das Ziel formuliert, die Straße zu halbieren und die Prostitution nur in einem Teil zuzulassen.[10] Bordellbesitzer wehren sich gegen diese Pläne und verweisen unter anderem auf die immer weiter sinkende Verbrechensrate der letzten Jahre.

2010 strebte neben Lokalpolitikern auch ein Investor an, das Rotlichtviertel zurückzudrängen.[11] Aktuell (2012) gibt es – bis auf die FDP, die den kompletten Bordellbereich auslagern möchte – eine parteiübergreifende Übereinstimmung, den Rotlichtbezirk in der Antoniusstraße zu belassen.[12]

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Der Pastor in der Puffstraße in: Merian Aachen Mai 2010.
  2. Aus Aachens Vorzeit.
  3. Manfred Vigener: Lebendiges Wasser. die Aachener und Burtscheider Thermalquellen. S.90, Aachen, 2000.: Bei der Kur im 17. und 18. Jahrhundert stand nicht der medizinische Aspekt im Vordergrund sondern die sinnliche Vergnügen und Unterhaltung.
  4. Straßendetails
  5. Das Leben des Hl. Antonius von Padua, Webseite des Pfarramtes St. Antonius in Egg (Schweiz), abgerufen am 17. Juli 2011.
  6. Alexander Barth: Die Antoniusstraße. Sündiges Sträßchen unter himmlischen Schutz. In: 111 Orte in Aachen und der Euregio, die man gesehen haben muss, 2012, ISBN 978-3-89705-931-3, S. 18.
  7. Aachener Adreßbuch mit Umgebung (1941): II.Teil, S. 24, Verlag August Scherl, Nachf., Aachen.
  8. Muss die Antoniusstraße weichen in: Aachener Zeitung am 29. Juli 2010
  9. Antoniusstraße erhält an einer Seite einen Sichtschutz in: Aachener Zeitung am 5. November 2010.
  10. Hängepartie im „Sträßchen“ in. Aachener Zeitung am 11. November 2010.
  11. Investor drängt Rotlichtviertel zurück: Neubau an Antoniusstraße in: Aachener Zeitung am 20. April 2010.
  12. http://www.aachener-nachrichten.de/artikel/2328961.

50.7766222222226.0868777777778Koordinaten: 50° 46′ 35,8″ N, 6° 5′ 12,8″ O