Antonow An-22

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Antonow An-22 Antei
Eine Antonov An-22 im September 2008
Eine Antonow An-22 im September 2008
Typ: Transportflugzeug
Entwurfsland: SowjetunionSowjetunion Sowjetunion
Hersteller: Antonow
Erstflug: 27. Februar 1965
Indienststellung: 1967
Produktionszeit: 1966 bis 1976
Stückzahl: 68

Die Antonow An-22 Antei (russ. Антей, Antäus, NATO-Codename: „Cock“) ist ein Transportflugzeug mit Turboprop-Triebwerken, das in der Sowjetunion entwickelt wurde.

Beschreibung[Bearbeiten]

Die Entwicklung der Antonow An-22 begann, als man ein Flugzeug benötigte, das große Lasten über eine größere Entfernung transportieren konnte, gerade im Zusammenhang mit der Suche nach Bodenschätzen. So hat das Flugzeug ein maximales Startgewicht von 250 Tonnen. Den Auftrag zur Entwicklung der An-22 erhielt Antonow 1962. Bei ihrem Erstflug am 27. Februar 1965 war die An-22 das größte Serienflugzeug der Welt. Bis heute ist die Maschine das größte in Serie gebaute Flugzeug der Welt mit Propellerantrieb. Kurze Zeit später wurde das Flugzeug beim Pariser Luftsalon der westlichen Luftfahrtindustrie vorgestellt, wobei auch eine nie realisierte Passagierversion für bis zu 724 Passagiere angekündigt wurde. Angetrieben wird das Flugzeug von vier Turboprop-Triebwerken des Typs Kusnezow NK-12 mit je zwei gegenläufigen Vierblattpropellern. Die Tragflächen des Schulterdeckers sind über die ganze Spannweite mit Doppelspaltklappen ausgerüstet. Ähnlich der späteren An-225 Mrija besitzt die An-22 doppelte Seitenruder, die das Höhenleitwerk durchstoßen.

Insgesamt lief die Serienproduktion von 1965 bis Februar 1976 mit 68 gelieferten Maschinen. Zwischen dem Cockpit für 5 bis 6 Crewmitglieder und dem nicht druckdichten 33 Meter langen und 4,4 m breiten Frachtraum befindet sich ein Aufenthaltsbereich für bis zu 29 Passagiere. Das Heckladetor besitzt eine hydraulische Fahrzeugrampe und konnte während des Fluges geöffnet werden, um zum Beispiel Luftlandetruppen abzusetzen. Sie kann auch Außenlasten „huckepack“ auf dem Rücken transportieren wie z. B. den Transport von An-124 Tragflächen. Wie die meisten Militärtransporter ist dieses Flugzeug mit seinen 14 Reifen auch für den Einsatz auf Behelfspisten ausgelegt und kommt mit einer Startrollstrecke von 1.460 m aus.

Die Maschinen wurden in den 1970er Jahren in den Truppendienst der Sowjetarmee übernommen und stehen zum Teil heute noch im Dienst, wurden jedoch teilweise durch An-124 ersetzt.

Versionen[Bearbeiten]

An-22 in Gostomel, Ukraine
An-22
Drei in Kiew-Swjatoschino gebaute Prototypen mit Glasnase und Radar unter dem Rumpf.
An-22
Erste Serienversion mit externem Startsystem und während des Fluges änderbarem Reifenluftdruck, 37 Stück in Taschkent gebaut.
An-22A
Verbesserte Serienversion mit eigenem Triebwerksstartsystem, um auch im Flug Triebwerke neu starten zu können, modifiziertem elektrischen System und verbesserter Funk- und Navigationausrüstung. 28 Stück in Taschkent gebaut.
An-22PLO
Testträger für ein nuklear angetriebenes Flugzeug. Nach dem Regierungsbeschluss vom 26. Oktober 1965 wurde zuerst die Maschine mit der Werksnummer 6 34 01 06 mit einem Schutzschild und einer Strahlenquelle ausgestattet, um die Abschirmung zu testen. Im nächsten Schritt sollten ein Prototyp des vorgesehenen Reaktors im Flug (jedoch nicht als Antrieb) an Bord einer An-22 samt der Abschirmung bei verschiedenen Betriebszuständen des Reaktors erprobt werden. Eine energetische Verbindung zwischen dem Reaktor und dem Antrieb gab es bei beiden Testträgern nicht. Der Reaktor traf im August 1972 in Moskau ein und schon Anfang September 1972 wurde die zweite Testmaschine (Werksnummer 7 34 01 07) nach Semipalatinsk verlegt, wo die Erprobung begann. Insgesamt wurden 23 Flüge mit der Besatzung Samowarow, Gorbik und Worotnikow unter dem Projektnamen „Storch“ (russisch „Aist“) durchgeführt. Geplant war für die späteren Maschinen der Start mit den vier kerosinbetriebenen 13.000-PS-Triebwerken. Während des Fluges sollte der Reaktor die vier PTL-Triebwerke über Wärmeaustauscher mit Energie versorgen, deren Leistung dann maximal je 8.900 PS betragen sollte. Damit erhoffte man eine Reichweite von 27.500 km und vor allem eine Einsatzdauer von etwa 50 Stunden zu erreichen. Als Einsatzzweck waren ausdauernde Seeüberwachung und Schiffsbekämpfung vorgesehen. Das Projekt wurde noch vor einem nuklear angetriebenen Flug eingestellt.[1]

Technische Daten[Bearbeiten]

Laderaum der An-22
Kenngröße Daten
Länge: 57,80 m
Flügelspannweite: 64,40 m
Höhe: 12,53 m
Flügelfläche: 345 m²
Leergewicht: 114.000 kg
Maximales Startgewicht: 250.000 kg
Maximale Nutzlast: 80.000 kg
Frachtraumabmessungen:
  • Länge: 33,00 m
  • Breite: 4,40 m
  • Höhe: 4,40 m
Triebwerke: Vier Kusnezow NK-12MA Turboprop mit je 11.185 kW (15.211 PS)
Höchstgeschwindigkeit: 740 km/h
Reisegeschwindigkeit: 560 bis 680 km/h
Flugreichweite: ca. 5.000 km (bei maximaler Zuladung)
Startrollstrecke: 1.460 m
Landerollstrecke: 1.080 m

Antonow An-22 in Museen[Bearbeiten]

In Europa

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Antonow An-22 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. FliegerRevue Juni 2009, S.56-57, Tupolews Atombomber

Literatur[Bearbeiten]