Antony Padiyara

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Antony Kardinal Padiyara (* 11. Februar 1921 in Manimala, Kerala; † 23. März 2000 in Kakkanad) war ein römisch-katholischer Erzbischof und Kardinal.

Padiyara empfing am 19. Dezember 1945 das Sakrament der Priesterweihe und wurde am 3. Juli 1955 von Papst Pius XII. zum Bischof der indischen Diözese Ootacamund ernannt. Die Bischofsweihe spendete ihm René-Jean-Baptiste-Germain Feuga.

Von 1962 bis 1965 nahm er am Zweiten Vatikanischen Konzil teil.

Am 14. Juni 1970 ernannte ihn Papst Paul VI. zum Erzbischof von Changanachcherry; am 23. April 1985 wurde er durch Johannes Paul II. zum Erzbischof von Ernakulam berufen. Im Konsistorium vom 28. Juni 1988 wurde er zum Kardinal kreiert. Als Kardinalpriester erhielt er die Titelkirche Regina pacis in Monte Verde.

Am 16. Dezember 1992 wurde er Großerzbischof von Ernakulam-Angamaly und damit Oberhaupt der syro-malabarischen Kirche. Am 11. November 1996 legte er sein Amt aus Altersgründen nieder.

Am 23. März 2000 verstarb er und wurde in der St. Mary - Kathedrale in Ernakulam beigesetzt.

Weblinks[Bearbeiten]


Vorgänger Amt Nachfolger
Joseph Parecattil Großerzbischof von Ernakulam-Angamaly
1985–1996
Varkey Vithayathil