Anwil

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Anwil
Wappen von Anwil
Staat: Schweiz
Kanton: Basel-Landschaft (BL)
Bezirk: Sissachw
BFS-Nr.: 2841i1f3f4
Postleitzahl: 4469
Koordinaten: 637920 / 25568847.4508917.94143600Koordinaten: 47° 27′ 3″ N, 7° 56′ 29″ O; CH1903: 637920 / 255688
Höhe: 600 m ü. M.
Fläche: 3.96 km²
Einwohner: 580 (31. Dezember 2012)[1]
Einwohnerdichte: 146 Einw. pro km²
Website: www.anwil.ch
Anwil

Anwil

Karte
Deutschland Deutschland Kanton Aargau Kanton Solothurn Kanton Solothurn Bezirk Liestal Bezirk Waldenburg Anwil Böckten Buckten Buus Diepflingen Gelterkinden Häfelfingen Hemmiken Itingen Känerkinden Kilchberg BL Läufelfingen Maisprach Nusshof Oltingen Ormalingen Rickenbach BL Rothenfluh Rümlingen Rünenberg Sissach Tecknau Tenniken Thürnen Wenslingen Wintersingen Wittinsburg Zeglingen ZunzgenKarte von Anwil
Über dieses Bild
w

Anwil (Schweizerdeutsch: Ammel) ist eine politische Gemeinde im Bezirk Sissach des Kantons Basel-Landschaft in der Schweiz. In der Region Basel ist es den meisten Menschen ein Begriff, weil es im ersten Vers des Baselbieterliedes erwähnt wird.

Geographie[Bearbeiten]

Haus in Anwil

Anwil liegt auf 600 m ü.M. auf einer Hochebene des Tafeljuras in einer windgeschützten Mulde und ist die östlichste Gemeinde des Halbkantons Basel-Landschaft. Seine Nachbargemeinden sind Oltingen, Wenslingen und Rothenfluh, sowie die Aargauer Gemeinde Wittnau und Solothurner Gemeinde Kienberg.

Von Gelterkinden aus wird das Dorf durch eine PostAuto-Linie erschlossen.

Wappen[Bearbeiten]

Ein goldener Querstreifen und darunter links eine schwarze und rechts eine silberne Hälfte. Der goldene Schildhaupt deutet auf die ehemalige Herrschaft Homburg hin und das Schwarz/Silber erinnert an Basel und an die Herren von Kienberg.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Ortschaft Anwil (Weiler des Arno) erschien erstmals 1276 in einer Urkunde. Im Mittelalter gehörte es zu den Besitztümern der Grafen von Alt-Homburg. Von 1400 bis 1534 ging es schrittweise an Basel über. Bis 1801 war Anwil ein Zollort, denn hinter dem Ort verlief die Landesgrenze zu Österreich. Bei den Kantonsteilungswirren von 1831 bis 1833 hielt das Dorf zu Basel und musste sich danach den Basel-Landschäftlern anschliessen.

Wirtschaft[Bearbeiten]

Bis jetzt ist die Gemeinde immer noch ein Bauerndorf geblieben und man findet einige lokale Gewerbe.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Anwiler Dorfbrunnen
Blumengeschmücktes Anwiler Wohnhaus
Mündung der Ergolz in den Talweiher
  • Dorfbrunnen, einer der grössten Brunnen im Kanton
  • Ländlicher Charakter des Dorfes
  • Naturschutzgebiet Talweiher östlich der Strasse nach Rothenfluh

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Anwil – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Statistik Schweiz – STAT-TAB: Ständige und Nichtständige Wohnbevölkerung nach Region, Geschlecht, Nationalität und Alter (Ständige Wohnbevölkerung)