Anzonico

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Anzonico
Wappen von Anzonico
Basisdaten
Staat: Schweiz
Kanton: Tessin (TI)
Bezirk: Bezirk Leventinaw
Kreis: Kreis Faido
Gemeinde: Faidoi2
Postleitzahl: 6748
Koordinaten: 709752 / 14344046.4333248.866666972Koordinaten: 46° 26′ 0″ N, 8° 52′ 0″ O; CH1903: 709752 / 143440
Höhe: 972 m ü. M.
Fläche: 10.6 km²
Einwohner: 108 (31. Dezember 2011)
Einwohnerdichte: 10 Einw. pro km²
Website: www.anzonico.ch
Karte
Karte von Anzonico
ww
Anzonico

Anzonico war bis zum 31. März 2012 eine politische Gemeinde im Kreis Faido, im Bezirk Leventina des Kantons Tessin in der Schweiz.

Am 1. April 2012 fusionierte sie mit den Gemeinden Calpiogna, Campello, Cavagnago, Chironico, Mairengo und Osco zur bestehenden Gemeinde Faido.

Das Dorf Anzonico liegt am linken Hang des Valle Leventina auf 972 Meter und hat etwa 100 Einwohner. Anzonico liegt an der Strada Alta. Zusammen mit Calonico, Cavagnago und Sobrio bildet Anzonico die so genannte Traversa.

In einer Volksabstimmung im März 2004 haben die Bürger von Anzonico die Fusion ihrer Gemeinde mit Faido, Osco, Mairengo, Calpiogna, Campello, Rossura, Calonico, Chiggiogna, Cavagnago und Sobrio verworfen.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

  • Pfarrkirche San Giovanni Battista Decollato[1]
  • Oratorium Sant’Antonio da Padova[1]
  • Betkapelle[1]
  • Im Ortsteil «Monte Angone», Oratorium Santa Maria Addolorata[1]
  • Betkapelle im Ortsteil «alla Foppa».[1]

Literatur[Bearbeiten]

  • Giovanni Rigòlo: Scandaglio Istorico dell’antico contado lepontico. Tipografia Francesco Bertolotti, Bellinzona 1886.
  • Virgilio Gilardoni: Il Romanico. Arte e monumenti della Lombardia prealpina. Istituto grafico Casagrande, Bellinzona 1967, S. 178.
  • Bernhard Anderes: Guida d’Arte della Svizzera Italiana. Edizioni Trelingue, Porza-Lugano 1980, S. 112-115.
  • Simona Martinoli et alii: Guida d’arte della Svizzera italiana. Edizioni Casagrande, Bellinzona 2007.
  • Marina Bernasconi Reusser: Monumenti storici e documenti d’archivio. I «Materiali e Documenti Ticinesi» (MDT) quali fonti per la storia e le ricerche sull’architettura e l’arte medievale delle Tre Valli. In: Archivio Storico Ticinese. II Serie, Nummer 148, Casagrande, Bellinzona 2010.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c d e Simona Martinoli et alii: Guida d’arte della Svizzera italiana. Hrsg. Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte, Edizioni Casagrande, Bellinzona 2007, ISBN 978-88-7713-482-0, S. 125.