Aogashima

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt die Insel Aogashima. Für das gleichnamige Dorf siehe Aogashima (Tokio).
Aogashima
Luftaufnahme von Aogashima
Luftaufnahme von Aogashima
Gewässer Pazifischer Ozean
Inselgruppe Izu-Inseln
Geographische Lage 32° 27′ 29″ N, 139° 46′ 4″ O32.458055555556139.76777777778423Koordinaten: 32° 27′ 29″ N, 139° 46′ 4″ O
Aogashima (Japan)
Aogashima
Länge 3,5 km
Breite 2,5 km
Fläche 5,97 km²
Höchste Erhebung 423 m
Einwohner 193 (1. Juli 2014)
32 Einw./km²
Hauptort Aogashima
Die Caldera von Aogashima mit dem Schlackenkegel
Die Caldera von Aogashima mit dem Schlackenkegel

Aogashima (jap. 青ヶ島, dt. „blaue Insel“) ist eine Insel vulkanischen Ursprungs im Pazifischen Ozean. Sie gehört geographisch zu den japanischen Izu-Inseln und zählt wie die gesamte Inselgruppe administrativ zur Präfektur Tokio. Aogashima liegt 358 km südlich von Tokio und 71 km südlich der am nächsten liegenden Insel Hachijō-jima, von der aus sie verwaltet wird und mit der sie die Unterpräfektur Hachijō (八丈支庁, Hachijō-shichō) bildet.

Geografie[Bearbeiten]

Aogashima ist etwa 3,5 km lang, 2,5 km breit und weist eine Fläche von 5,97 km²[1] auf. Sie erreicht eine Höhe von 423 m über dem Meer.

Aogashima war ein Stratovulkan; in der Gegenwart ist die Insel geprägt von einer steilen Kliffküste sowie zwei Kegeln und einer Caldera, die vor 2100 bis 2600 Jahren entstand. Der Durchmesser der Caldera beträgt etwa 1,5 Kilometer. Sowohl aus dem Hauptkrater wie aus den Seitenkratern ergossen sich wiederholt pyroklastische Ströme und Lavaströme. Vor etwa 3000 Jahren wurde die gesamte Insel von mächtigen pyroklastischen Strömen bedeckt. Im Verlaufe der folgenden 600 Jahre wurde der Südostkrater durch weitere Lavaströme und Ascheablagerungen aufgefüllt. Der letzte Vulkanausbruch fand zwischen 1781 und 1785 statt; bei ihm bildete sich der Schlackenkegel in der Mitte der Caldera. Bei dem Ausbruch starben circa 140 Menschen; 1785 wurden die Inselbewohner nach Hachijo-jima evakuiert. Die folgenden 50 Jahre war die Insel unbewohnt.[2]

Seit dem Ausbruch auf Torishima im Jahr 1902 ist Aogashima die südlichste bewohnte Insel des Archipels. Die 193 (Stand: 1. Juli 2014) Einwohner leben im Dorf Aogashima, welches zugleich die eigenständige Gemeinde Japans mit der niedrigsten Einwohnerzahl ist. Die Bevölkerungsdichte beträgt 32 Einw. pro km².

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Aogashima – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. 島面積. Kokudo Chiriin, 1. Oktober 2011, abgerufen am 8. November 2012 (PDF; 32 kB, japanisch).
  2. AO-GA-SHIMA. In: Japanese Quaternary Volcanoes. National Institute of Advanced Industrial Science and Technology (AIST), abgerufen am 13. Dezember 2012 (englisch).