Aortitis

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Aortitis ist eine Entzündung der Aorta, d. h. der großen Körperschlagader die vom Herz durch den Brustkorb bis in den Bauchraum führt. Ein Aortitis ist eine seltene Erkrankung.

Ursachen[Bearbeiten]

  • Eine Aortitis kann bei bakteriellen Infektionen des Blutes, zum Beispiel bei intravenösem Drogenmissbrauch auftreten. Viel eher kommt es dabei allerdings zu bakteriellen Absiedlungen an den Herzklappen oder zu Lungenentzündungen.
  • Eine häufige Ursache der Aortitis war früher die Syphilis.
  • Selten findet sich eine Aortitis im Rahmen autoimmuner Gefäßerkrankungen, wie beispielsweise der Takayasu's Arteritis, der Riesenzell Arteritis, der Polyarteritis nodosa, der Kawasakikrankheit und anderer Vaskulitiden.
  • Die Arteriosklerose führt im Rahmen der Gefäßablagerungen auch zu sekundären entzündlichen Veränderungen, die allerdings meist nicht als Aortitis angesehen werden.

Diagnostik[Bearbeiten]

  • Pulstastung
  • Pulsmessung mit dem Ultraschalldoppler
  • CT oder NMR der Aorta
  • Entzündungszeichen im Blut bestimmen
  • Blutkulturen zum Nachweis einer Bakteriämie
  • Angiografie

Links[Bearbeiten]