Apatzingán de la Constitución

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Apatzingán)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Apatzingán de la Constitución
19.0833333-102.35325Koordinaten: 19° 5′ N, 102° 21′ W
Karte: Michoacán
marker
Apatzingán de la Constitución

Apatzingán de la Constitución auf der Karte von Michoacán

Basisdaten
Staat Mexiko
Bundesstaat Michoacán
Municipio Apatzingán
Einwohner 99.010 (2010)
Detaildaten
Höhe 325 m
Vorwahl 453
Website www.apatzingan.gob.mx/index.php
Kathedrale von Apatzingán de la Constitución
Kathedrale von Apatzingán de la Constitución

Apatzingán de la Constitución oder kurz Apatzingán ist eine mexikanische Stadt im Bundesstaat Michoacán mit etwa 100.000 Einwohnern. Apatzingán de la Constitución ist Verwaltungssitz des Municipio Apatzingán.

Der Name der Stadt wurde aus dem indianischen Nahuatl entnommen: apatzincan („Ort mit kleinen Flüssen“) ← apan (Fluss)+tzin (diminutiv)+ can (Ort).

Infrastruktur[Bearbeiten]

Der Aeropuerto Nacional Pablo L. Sidar befindet sich in Apatzingán. In Apatzingán liegt zudem ein Campus der Universidad Michoacana de San Nicolás de Hidalgo.

In Apatzingán befindet sich der Sitz des Bistums Apatzingán.

Geschichte[Bearbeiten]

Apatzingán wurde nach der Ankunft der Europäer im Jahr 1617 gegründet. 1814, während des Mexikanischen Unabhängigkeitskrieges, wurde in Apatzingán de la Constitución die erste Verfassung Mexikos, die Verfassung von Apatzingán, geschrieben. Die Erhebung zur Stadt erfolgte 1883. 1941 wurde die Stadt ans Eisenbahnnetz angebunden.

Im Mai 2011 flüchteten 2500 Einwohner aus Apatzingán und Umgebung vor der Gewalt im Drogenkrieg in Mexiko. Mitglieder eines Drogenkartells sperrten zwei Tage lang eine Straße in der Stadt. Die Regierung forderte die Bewohner auf die Stadt zu verlassen und etwa 40 Schulen wurden geschlossen.[1]

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Apatzingán – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Blutiges Gefecht zwischen Gangsterbanden in Mexiko. In: Neue Zürcher Zeitung. 27. Mai 2011, abgerufen am 27. Mai 2011 (deutsch).