Apetito

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
apetito AG
Logo von apetito
Rechtsform Aktiengesellschaft
Gründung 1958
Sitz DeutschlandDeutschland Deutschland, Rheine
Leitung Guido Hildebrandt[1], Vorstandssprecher
Mitarbeiter 8.902
Umsatz 733 Mio. Euro (2012).[2]
Branche Lebensmittelindustrie
Produkte FertigmenüsVorlage:Infobox Unternehmen/Wartung/Produkte
Website www.apetito.de

Die apetito AG ist ein deutscher Nahrungsmittelhersteller. Das Unternehmen mit Hauptsitz in Rheine erzielte 2012 einen Jahresumsatz von 733 Mio. € und beschäftigte 8.902 Mitarbeiter weltweit.[3]

Gegründet wurde das Unternehmen am 1. April 1958 von Karl Düsterberg als Apetito Fertigmenü. Hergestellt wurden tiefgekühlte Komplettmahlzeiten in Aluminiumschalen. 1969 führt apetito das bis dato in Deutschland unbekannte Catering ein. Heute zählt apetito zu den Marktführern bei Fertigmenüs in Europa und ist auch im Internetverkauf tätig.[4]

Etwa 1,3 Millionen Menschen, die Hälfte davon in Deutschland,[5] verzehren täglich Speisen des Unternehmens – damit zählt das Familienunternehmen nach eigenen Angaben zu den Marktführern in der Gemeinschaftsverpflegung und im Endverbrauchermarkt.[6] Tiefkühlfrische und gekühlte Menüs und Menükomponenten sowie Verpflegungskonzepte sind die zentralen Bestandteile der Produktion und Dienstleistungen der apetito-Gruppe. Zur Firmengruppe gehören die apetito AG mit Tochterunternehmen in Deutschland, den Niederlanden, Großbritannien, Frankreich und Kanada sowie die Schwestergesellschaft apetito catering. [7]

apetito bietet Kindertagesstätten, Schulen, Unternehmen, Kliniken, Senioreneinrichtungen und Essen auf Rädern - Menüdiensten spezifische Verpflegungslösungen in Form von Tiefkühlprodukten und -systemen. Darüber hinaus ist apetito im Lebensmitteleinzelhandel als Produzent für tiefgekühlte Mahlzeiten etabliert tätig. Das Unternehmen ist mit den Marken apetito, MinusL (eine Kooperation mit der Markeninhaberin Omira) und Costa im deutschen Einzelhandels vertreten.[8]

Werk Rheine, Teilansicht

Seit Ende 2007 gehört der Hersteller für tiefgekühlte Fisch- und Meeresspezialitäten Costa Meeresspezialitäten GmbH & Co. KG aus Emden-Constantia zur Apetito-Gruppe. Das Unternehmen wurde 1968 unter dem Namen Copa Bade gegründet. Während in den Anfangsjahren der Import von Lebensmittelspezialitäten aus dem Mittelmeerraum das Hauptgeschäft darstellte, spezialisierte es sich später zunehmend auf die Herstellung von tiefgekühlten Meeresspezialitäten. 1990 bis 2007 gehörte das Unternehmen zur Oetker-Gruppe. 1997 erfolgte die Umfirmierung von Copa Bade zu Costa Meeresspezialitäten.[9]

Im Herbst 2011 hatte apetito sich erstmals an einer Benchmarkstudie des Instituts „Great Place to Work“ beteiligt. Dabei erzielte das Unternehmen den 18. Platz im Ranking der besten Arbeitgeber Deutschlands in der Kategorie „Unternehmen mit 501 bis 2000 Mitarbeitern“. Gleichzeitig ist apetito bester Newcomer in dieser Kategorie.[10][11]

Kritik[Bearbeiten]

Im Juni 2014 wurde bekannt, dass apetito auch Rohwaren des thailändischen Konzerns Charoen Pokphand Foods (größter Produzent von Aquakultur-Garnelen) verarbeitet, dem neben Umweltschädigung auch Menschenhandel und Versklavung von Fischern vorgeworfen wird.[12]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.apetito.de/ueber-apetito/unternehmen/unternehmensprofil/unternehmensleitung/Seiten/default.aspx
  2. http://www.apetito.de/ueber-apetito/presse/Documents/Geschaeftsbericht.pdf
  3. http://www.apetito.de/ueber-apetito/presse/Documents/Geschaeftsbericht.pdf
  4. http://www.apetito.de/ueber-apetito/unternehmen/firmengeschichte/Seiten/default.aspx
  5. FAZ, 21. Mai 2014, S. 19.
  6. http://www.apetito.de/ueber-apetito/unternehmen/Seiten/default.aspx
  7. http://www.apetito.de/ueber-apetito/unternehmen/unternehmensprofil/Seiten/zahlen-und-fakten.aspx
  8. http://www.apetito.de/ueber-apetito/unternehmen/unternehmensprofil/Seiten/zahlen-und-fakten.aspx
  9. http://www.costa.de/meta/Seiten/Ueber-COSTA.aspx
  10. http://www.greatplacetowork.de/best/list-de-2012.htm?PHPSESSID=205da23cfe5c25308debde0152e4783f
  11. http://m.welt.de/wirtschaft/article111702866/
  12. http://www.sueddeutsche.de/wirtschaft/sklavenarbeit-auf-thailaendischen-fischkuttern-wirbel-um-sklavenschiffe-erfasst-aldi-nord-1.1998459