Apollos

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Apollos ist eine Gestalt aus dem Neuen Testament der Bibel. Apollos ist ein griechischer Name und zugleich die Abkürzung für Apollonios[1].

Apollos im Neuen Testament[Bearbeiten]

Apollos war ein gelehrter, redegewandter und im Alten Testament bibelfester Jude aus Alexandria. Er kannte und predigte die christliche Botschaft in Ephesus, war aber in einigen Details schlecht informiert. So kannte er nur die Taufe des Johannes, nicht aber die Taufe auf den Namen Jesu Christi, die über die Sündenvergebung hinaus auch den Empfang des Heiligen Geistes bedeutet. Aquila und Priszilla hörten ihn in der Synagoge, nahmen ihn bei sich auf und gaben ihm genauere Unterweisung (Apg 18,24-26 EU).

Von Ephesus ging er mit einem Empfehlungsschreiben der Gemeinde nach Achaea und setzte in Korinth die Arbeit des Paulus erfolgreich fort (Apg 18,27-28 EU). (1 Kor 1,12 LUT) lässt aber vermuten, dass seine Botschaft in einzelnen Nuancen von der des Paulus abwich, so dass sich Parteien in der Korinther Gemeinde bildeten.

Jahre später erwähnt der Verfasser des Titusbriefes (die Verfasserschaft des Paulus ist strittig) Apollos noch einmal in Tit 3,13 EU und legt Titus die Sorge für ihn und seinen Reisegefährten Zenas ans Herz.

Im 2. Brief des Paulus an die Korinther erwähnt Paulus, dass er Apollos ermahnt hat, die Gemeinde in Korinth zu besuchen. Er war jedoch zu dem Zeitpunkt nicht gewillt (1 Kor 16,12 LUT).

Apollos in der kirchlichen Tradition[Bearbeiten]

Nach der altkirchlichen Tradition soll Apollos der erste Bischof der christlichen Gemeinde von Durrës in Illyrien gewesen sein.

Manche Bibelausleger, so zum Beispiel Martin Luther, vermuteten, dass Apollos der Verfasser des Hebräerbriefes sei[2], was die neuere Forschung aber wieder ausschließt.

Gedenktag[Bearbeiten]

13. Februar im Kalender der Lutherischen Kirche - Missouri-Synode.[3]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Art. Apollos, in: Walter Bauer, Griechisch-deutsches Wörterbuch zu den Schriften des Neuen Testaments und der übrigen urchristlichen Literatur, Göttingen 1971, Sp. 189, ISBN 3-11-002073-4; dort weitere Hinweise zur Herkunft des Namens und weitere Literatur zur biblischen Gestalt des Apollos.
  2. bei Luther in: WA 10 I/1, 143; siehe aber auch: Die Bibel von A-Z. Das aktuelle Lexikon zur Bibel, hrsg. von Matthias Stubhann, Karl Müller Verlag, Erlangen, S. 45 und auch eine Notiz bei Ernst Haenchen, Artikel Apollos, in: Religion in Geschichte und Gegenwart, Bd. 1, Tübingen 1957, Sp. 476.
  3. 13. Februar im Ökumenischen Heiligenlexikon