Apophyse

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel erläutert den Begriff der Apophyse in der Anatomie; zur Bedeutung des Begriffs in der Geologie siehe Apophyse (Geologie), zu Bedeutung in der Botanik Apophyse (Botanik)
Ausriss der Apophyse vom Sitzbein (Fußballer)

Apophysen sind Knochenansätze von Sehnen und Bändern. Sie haben ein eigenes Ossifikationszentrum, das im Allgemeinen mit dem Hauptkern der Epiphyse verschmilzt, gelegentlich aber eigenständig bleibt.

Bei Gliederfüßern bezeichnet eine Apophyse einen Fortsatz am äußeren Chitinskelett.

Apophysiolysis[Bearbeiten]

Da Apophysen während des Wachstums noch durch Knorpelgewebe mit dem übrigen Knochen verbunden sind, können bei übermäßiger Belastung diese Fortsätze abreißen (Apophysiolysis). Das passiert besonders häufig bei auf sehr starken Körpermassezuwachs gezüchteten Tieren, bei großen Hunderassen und Hausschweinen. Am häufigsten sind das obere Ende der Ulna, der Trochanter major des Oberschenkelknochens und die Tuberositas tibiae des Schienbeins betroffen. Der Morbus Osgood-Schlatter ist eine Ossifikationsstörung.

Bei Sportlern sieht man die Apophysenlösung gelegentlich am Sitzbein. Die operative Refixation ist unnötig, sehr schwierig und überaus komplikationsträchtig.