Apostolische Präfektur Ulaanbaatar

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Apostolische Präfektur Ulaanbaatar
Karte Apostolische Präfektur Ulaanbaatar
Basisdaten
Staat Mongolei
Apostolischer Präfekt Wenceslao Selga Padilla CICM
Generalvikar Carlo Maria Savio Villegas SDB
Fläche 1.566.500 km²
Pfarreien 4 (2010 / AP2011)
Einwohner 2.955.800 (2010 / AP2011)
Katholiken 656 (2010 / AP2011)
Anteil 0 %
Diözesanpriester 5 (2010 / AP2011)
Ordenspriester 15 (2010 / AP2011)
Katholiken je Priester 33
Ordensbrüder 20 (2010 / AP2011)
Ordensschwestern 45 (2010 / AP2011)
Ritus Römischer Ritus
Liturgiesprache Mongolisch
Kathedrale St. Peter und Paul

Die Apostolische Präfektur Ulaanbaatar (lat.: Praefectura Apostolica Ulaanbaatarensis) ist eine in der Mongolei gelegene römisch-katholische Apostolische Präfektur mit Sitz in Ulaanbaatar.

Kathedrale St. Peter und Paul, Ulaanbaatar

Geschichte[Bearbeiten]

Die Apostolische Präfektur Ulaanbaatar wurde am 14. März 1922 durch Papst Pius XI. mit der Apostolischen Konstitution In catholicae Ecclesiae aus Gebietsabtretungen des Apostolischen Vikariates Innere Mongolei als Mission sui juris Äußere Mongolei errichtet.[1] 1924 wurde die Mission sui juris Äußere Mongolei in Mission sui juris Urga umbenannt.

Die Mission sui juris Urga wurde am 8. Juli 2002 durch Papst Johannes Paul II. mit der Apostolischen Konstitution De universa catholica zur Apostolischen Präfektur erhoben und in Apostolische Präfektur Ulaanbaatar umbenannt.[2]

Ordinarien[Bearbeiten]

Superior der Äußeren Mongolei[Bearbeiten]

Superior von Urga[Bearbeiten]

Apostolische Präfekten von Ulaanbaatar[Bearbeiten]

  • Wenceslao Selga Padilla CICM, seit 2002

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Pius XI: Const. Apost. In catholicae Ecclesiae, AAS 14 (1922), n. 9, S. 272.
  2. Ioannes Paulus II: Const. Apost. De universa catholica, AAS 94 (2002), n. 8, S. 512f.