Apostolisches Vikariat Vientiane

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Apostolisches Vikariat Vientiane
Karte Apostolisches Vikariat Vientiane
Basisdaten
Staat Laos
Apostolischer Vikar Jean Khamsé Vithavong OMI
Fläche 98.000 km²
Pfarreien 17 (31.12.2007 / AP2009)
Einwohner 1.478.000 (31.12.2007 / AP2009)
Katholiken 11.120 (31.12.2007 / AP2009)
Anteil 0,8 %
Diözesanpriester 3 (31.12.2007 / AP2009)
Katholiken je Priester 3.707
Ordensbrüder 2 (31.12.2007 / AP2009)
Ordensschwestern 18 (31.12.2007 / AP2009)
Ritus Römischer Ritus
Liturgiesprache Laotisch

Das Apostolische Vikariat Vientiane (lat.: Apostolicus Vicariatus Vientianensis) ist ein in Laos gelegenes römisch-katholisches Apostolisches Vikariat mit Sitz in Vientiane.

Geschichte[Bearbeiten]

Das Apostolische Vikariat Vientiane wurde am 14. Juni 1938 durch Papst Pius XI. aus Gebietsabtretungen der Apostolischen Präfektur Laos als Apostolische Präfektur Vientiane e Luang-Prabang errichtet. Am 13. März 1952 wurde die Apostolische Präfektur Vientiane e Luang-Prabang durch Papst Pius XII. mit der Apostolischen Konstitution Est in Sanctae Sedis zum Apostolischen Vikariat erhoben und in Apostolisches Vikariat Vientiane umbenannt.[1] Das Apostolische Vikariat Vientiane gab am 1. März 1963 Teile seines Territoriums zur Gründung des Apostolischen Vikariates Luang Prabang ab.

Ordinarien[Bearbeiten]

Apostolische Präfekten von Vientiane e Luang-Prabang[Bearbeiten]

Apostolische Vikare von Vientiane[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Pius XII: Const. Apost. Est in Sanctae Sedis, AAS 44 (1952), n. 14, S. 707f.