Mac Pro

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Apple Mac Pro)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Alu-Zylinder seit 2013
Mac Pro (2013)
Prozessor: Single CPU Intel Xeon E5 (4 oder 6 Kerne, optional 8 oder 12 Kerne)
Cache: 10–30 MB L3-Cache
QPI: 4,6 GT/s bis 6,4 GT/s
Arbeitsspeicher: 12 oder 16 GB (1866 MHz DDR3 ECC SDRAM) (bis zu 64 GB)
Grafik: 2x AMD FirePro D300 2x2048 MB (Option: 2x AMD FirePro D500 2x3072 MB oder 2x AMD FirePro D700 2x6144 MB)
Anschlüsse: 4× USB 3.0 , Audio Aus- und Eingang (Ausgang: kombinierter optisch-digitaler/analoger Ausgang), 2× Gigabit Ethernet, 6× Thunderbolt 2, 1× HDMI 1.4
PCI-E Steckplätze: keine
Optisches Laufwerk (DVD/Blu-ray): keines, keine Laufwerksschächte vorhanden
Interne Festplatten: 1 PCIe Flash (SSD) Speichermodul mit 256 GB Kapazität (optional 512 GB oder 1TB), keine weiteren internen Festplatten möglich
Mitgelieferte Software: OS X 10.10 Yosemite
Maße: 25,1 × 16,7 cm (H×⌀)
Tower-Gehäuse des Mac Pro (2006 bis Mitte 2013)
Der Mac Pro (2013) mit geöffnetem Gehäuse

Der Mac Pro ist ein Workstation-Computer der Firma Apple. Von 2006 bis 2012 hatten die Modelle „Tower“-Gehäuse und waren durch den Benutzer selbst mit RAM-Modulen, Festplatten, PCI-Express-Steckkarten (Grafik, Controller usw.), optischen Laufwerken einfach erweiterbar. Äußerlich waren die aus Aluminium gefertigten Gehäuse mit denen der Vorgänger Power Mac G5 nahezu identisch.

Der Mac Pro wurde erstmals am 7. August 2006 auf Apples WWDC vorgestellt und mit zwei Intel-Xeon-Prozessoren ausgeliefert. Aufgrund der damals neuen Core-2-basierten Intel-Architektur war der erste Mac Pro laut Apple-Marketing etwa doppelt so schnell wie die vorherige Generation des Power Macs, der auf der PowerPC-Architektur basierte.

Am 8. Januar 2008 wurde eine weitere Revision des Mac Pro mit i5400X-Chipsatz und Xeon-5400-CPUs vorgestellt. Zwei Jahre später, am 9. August 2010, folgte eine Weiterentwicklung mit einem bzw. zwei Intel-Xeon-Prozessoren, die auf der Nehalem- bzw. Westmere-Architektur basieren. Die letzte Aktualisierung des Mac Pro wurde am 11. Juni 2012 durchgeführt, diese Version besitzt bis zu zwei Intel-Xeon-E5645-Prozessoren.

Ab dem 1. März 2013 verkaufte Apple in Europa den Mac Pro vorübergehend nicht mehr, da das Gerät laut Apple die geänderte IEC-Richtlinie 60950-1 nicht erfüllt und für den Verkauf eine Änderung an den Lüftern des Mac Pros nötig wäre.[1]

Am 10. Juni 2013 stellte Apple einen neuen Mac Pro vor. Statt der bisherigen Tower-Form hat das Gerät nun die Form eines deutlich kleineren schwarzen Alu-Zylinders. Die Hardware ist vom Nutzer anders als bisher kaum noch intern erweiterbar.[2] Das neue Gerät ist seit Dezember 2013 erhältlich.

Ausstattung[Bearbeiten]

Prozessor[Bearbeiten]

Jeder Mac Pro besitzt einen 64-Bit Intel Xeon Hauptprozessor (CPU) der Baureihe E5 (Mehrkernprozessor). Ausstattungsmöglichkeiten sind:

  • Quad-Core-Prozessor, 3,7 GHz mit 10 MB L3-Cache,
  • 6-Core-Prozessor, 3,5 GHz mit 12 MB L3-Cache,
  • 8-Core-Prozessor, 3,0 GHz mit 25 MB L3-Cache oder
  • 12-Core-Prozessor, 2,7 GHz mit 30 MB L3-Cache.

RAM[Bearbeiten]

Der Mac Pro setzt DDR3-RAMs mit 1866 MHz und Fehlerkorrektur (ECC) ein. Die standardmäßige Ausstattung des Mac Pro sieht je nach Modell 12 GB oder 16 GB RAM vor, die auf den vier vorhandenen Steckplätzen auf bis zu 64 GB (von Apple unterstütztes Limit) erweitert werden können. Apple unterstützt einen maximalen Speicherausbau von 64 GB in Form von vier 16-GB-Modulen. Seit dem Frühjahr 2014 werden von Drittanbietern (Transcend, Other World Computing (OWC)) allerdings auch Module mit einer Kapazität von 32 GB angeboten, wodurch der maximale Speicherausbau auf insgesamt 128 GB steigt.[3][4]

Grafik[Bearbeiten]

Standardausstattung sind Dual-Grafikkarten vom Typ AMD FirePro D300 mit je 2048 MB GDDR5-Grafikspeicher. An die Grafikkarten können aufgrund ihrer sechs Thunderbolt-Anschlüsse bis zu sechs 27-Zoll-Apple-Thunderbolt-Displays oder bis zu drei 4K-Displays angeschlossen werden. Weiters ist ein HDMI-Anschluss vorhanden.

Apple bietet außerdem gegen Aufpreis folgende Grafikkarten an: Dual AMD FirePro D500 mit 3072 MB Grafikspeicher, sowie Dual AMD FirePro D700 mit 6144 MB Grafikspeicher. Die Grafikkarten sind seit dem Mac-Pro-Modell von 2013 nicht mehr vom Benutzer selbst austauschbar.

Festplatte[Bearbeiten]

Bei dem Mac-Pro-Modell von 2013 wird als Massenspeicher bzw. Systemspeicher nur noch PCIe basierter Flash-Speicher verwendet. Standardmäßig stehen 256 GB zur Verfügung. Optional kann man auch 512 GB oder 1 TB wählen. Der Flash-Speicher ist eines der wenigen Teile, die beim neuesten Mac Pro noch vom Benutzer selbst gewechselt werden können.

Optische Laufwerke[Bearbeiten]

Seit dem Mac Pro 2013 wird kein optisches Laufwerk mehr verbaut.

Anschlüsse[Bearbeiten]

  • Line Out (Kombinierter optisch-digitaler Audioausgang/analoger Line-Ausgang; 3,5-mm-Klinke)
  • Headphone Out (analoger Kopfhörerausgang; 3,5-mm-Klinke)
  • 4× USB 3.0
  • Thunderbolt 2
  • 2× Gigabit-Ethernet-RJ-45-Netzwerkanschluss
  • HDMI 1.4 Ultra-HD
  • Bluetooth 4.0
  • WLAN (802.11ac, kompatibel mit IEEE 802.11a/b/g/n)

Software[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Mac Pro – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Aktueller Mac Pro ab März nicht mehr in Europa erhältlich. heise.de, 1. Februar 2013
  2. Apple gibt Ausblick auf die Zukunft des Pro Desktops auf apple.com/de. Abgerufen am 15. Juni 2013.
  3. Press Center: Transcend Releases DDR3 RDIMM Modules to Maximize Mac Pro Memory up to 128GB. Transcend Information, Inc.. Abgerufen am 31. März 2014.
  4. OWC Introduces Intel Xeon Processor and OWC Memory Turnkey Upgrades for Latest Apple Mac Pro 2013. Other World Computing. Abgerufen am 31. März 2014.