April Glaspie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
US-Botschafterin April Glaspie beim Treffen mit Saddam Hussein (1990)

April Catherine Glaspie (* 26. April 1942 in Vancouver, British Columbia) ist eine US-amerikanische Diplomatin.

Von 1988 bis 1990 war sie Botschafterin der Vereinigten Staaten im Irak. In dieser Funktion signalisierte sie Saddam Hussein kurz vor dem Einmarsch der irakischen Truppen in Kuwait 1990, dass die Vereinigten Staaten in dieser Frage keine Haltung hätten. Ihr damaliger Stellvertreter an der US Botschaft in Bagdad Joseph C. Wilson nimmt sie in seiner Autobiographie gegen diesen Vorwurf explizit in Schutz. Er schreibt: „Ihre Erläuterung der amerikanischen Politik gegenüber innerarabischen Konflikten wich in keinem Punkt von unserer gewohnten Haltung und den Instruktionen ab. Die Vereinigten Staaten bezogen in solchen Zwistigkeiten zwischen arabischen Ländern zwar keine Position, drangen aber schärfstens darauf, dass die jeweiligen Parteien ihren Streit diplomatisch oder über internationale Vermittler beilegten und nicht durch militärische Drohungen oder Aktionen.“[1] Weiter führt Wilson aus, dass „die Iraker“ und insbesondere der damalige irakische Außenminister Tariq Aziz später öffentlich versichert hätten die amerikanische Position bestens verstanden zu haben.

Sie war die erste weibliche Botschafterin in einem Land des Nahen Ostens.[2]

Anschließend arbeitete sie in der Auslandsvertretung der Vereinigten Staaten bei den Vereinten Nationen in New York. Bis zu ihrer Pensionierung 2002 leitete Glaspie das US-Generalkonsulat in Kapstadt.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Joseph Wilson: „Politik der Wahrheit“, S. Fischer Verlag, Frankfurt a.M. 2004, S. 99.
  2. US-Außenministerium, BUREAU OF RESOURCE MANAGEMENT: Bericht für das Fiskaljahr 2005, Abschnitt „Women in Diplomacy"