Apt (Vaucluse)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Apt
Wappen von Apt
Apt (Frankreich)
Apt
Region Provence-Alpes-Côte d’Azur
Département Vaucluse
Arrondissement Apt (Unterpräfektur)
Kanton Apt
Gemeindeverband Pays d’Apt.
Koordinaten 43° 53′ N, 5° 24′ O43.8761111111115.3963888888889229Koordinaten: 43° 53′ N, 5° 24′ O
Höhe 170–567 m
Fläche 44,57 km²
Einwohner 12.117 (1. Jan. 2011)
Bevölkerungsdichte 272 Einw./km²
Postleitzahl 84400
INSEE-Code
Website www.ot-apt.fr

Blick auf Apt

Apt ist eine französische Stadt mit 12.117 Einwohnern (Stand 1. Januar 2011) und liegt in der Region Provence-Alpes-Côte d’Azur. Apt gehört zum Département Vaucluse (84) und ist Hauptstadt der Landschaftsregion Pays d’Apt.

Geographie[Bearbeiten]

Apt liegt zwischen dem Plateau von Vaucluse und dem Gebirgszug des Luberon im Tal des Calavon. Die Stadt gilt als Zentrum des Luberon und befindet sich etwa 50 Kilometer nördlich von Aix-en-Provence. Nach Avignon, westlich von Apt, sind es ebenfalls etwa 50 Kilometer; dort befindet sich ein TGV-Bahnhof.

Das Gemeindegebiet gehört zum Regionalen Naturpark Luberon. In Apt befindet sich auch die Parkverwaltung mit dem Besucherzentrum.

Geschichte[Bearbeiten]

Apt war eine wohlhabende römische Kolonie, von Julius Caesar 45 v. Chr. an Stelle einer früheren Stadt als Apta Julia neu gegründet. Sie war eine Station an der Via Domitia, der alten Römerstraße von Mailand nach Arles. Zudem war Apt einer der frühesten Bischofssitze der Region.

Bevölkerungsentwicklung
Jahr 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2008
Einwohner 7 466 9 623 11 288 11 496 11 506 11 172 11 144
Quelle: INSEE

Bauwerke[Bearbeiten]

Statue der Sainte Anne auf der Kuppel der Kathedrale

Die ehemalige Kathedrale Ste-Anne, in die Enge der Rue des Marchands gezwängt, ist ein bemerkenswertes Beispiel provenzalischer Kirchenbaukunst des 12. bis 14. Jahrhunderts. Begonnen im 11. Jahrhundert wurden letzte Arbeiten erst in der zweiten Hälfte des 17. Jahrhunderts fertiggestellt (Chapelle royale). Bis zur Französischen Revolution war die Kirche Sitz der Bischöfe von Apt. Mit dem Konkordat von 1801 wurde die Diözese aufgelöst und zwischen den Bistümern Avignon und Digne aufgeteilt.

Wirtschaft[Bearbeiten]

Apt ist als „Welthauptstadt der kandierten Früchte“ bekannt. Der Ort ist von vielen Obstplantagen und Rebflächen umgeben, die zum Gebiet des Côtes du Ventoux gehören. Außerdem gilt Apt als das Wirtschaftszentrum der dünn besiedelten Luberon-Region in der zentralen Provence. Jeden Samstag findet in der Innenstadt von Apt ein großer, als „marché classé de la France“ ausgezeichneter Markt statt.

Militär[Bearbeiten]

Bis Ende der 1990er-Jahre beherbergte das „Plateau d'Albion“ nördlich von Apt als Base aérienne 200 die landgestützte Nuklearstreitmacht Frankreichs. Heute wird ein Teil der ehemaligen Raketenbasis als Ausbildungslager der Fremdenlegion sowie Abhörstation des Auslandsgeheimdienstes DGSE genutzt.

Tourismus[Bearbeiten]

Von Apt aus ist die Region um die Höhenzüge Grand Luberon und Petit Luberon zu erschließen (bis 1.256 m über dem Meeresspiegel, etwa 600 km²). Die Gegend um Apt (z. B. in Gordes) wird seit den 1970er Jahren von der französischen High Society und vornehmlich britischen (neuerdings auch deutschen) Urlaubern bewohnt und besucht, die ein „rurales“ Leben wünschen. Bei Sportkletterern ist Apt als Ausgangspunkt für Klettertouren an den Kalksteinfelsen von Buoux beliebt.

Städtepartnerschaften[Bearbeiten]

Apt hat Städtepartnerschaften geschlossen mit

Berühmte Söhne der Stadt[Bearbeiten]

Verschiedenes[Bearbeiten]

  • Nach der Stadt Apt ist das Aptium, eine erdgeschichtliche Stufe der unteren Kreidezeit, benannt.
  • Der Schriftsteller Peter Mayle hat die Landschaft und die Lebensart der Menschen in und bei Apt in mehreren Romanen beschrieben.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Apt (Vaucluse) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Wikisource-logo.svg Apta Iulia in Paulys Realencyclopädie der classischen Altertumswissenschaft.