Aqua (Band)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Aqua
Aqua (2008)
Aqua (2008)
Allgemeine Informationen
Genre(s) Eurodance
Gründung 1989
Auflösung 2001
Neugründung 2007
Gründungsmitglieder
Lene Grawford Nystrøm Rasted
Rap, Gesang
René Dif
Claus Norreen
Drumcomputer, Keyboard
Søren Rasted
Lene Nystrøm (2008)
René Dif (2008)
Søren Rasted (2008)
Claus Noreen (2008)

Aqua ist eine dänisch-norwegische Musikgruppe, die im Bereich Eurodance anzusiedeln ist.

Bandgeschichte[Bearbeiten]

Entstanden ist die Band im Jahr 1989. Die beiden Keyboarder und Drummer Claus Norreen und Søren Rasted arbeiteten gerade zusammen an einem Soundtrack für den dänischen Film Fraekke Frida. Zu dieser Zeit trafen sie auch René Dif, der später die Rap-Parts der Gruppe beisteuern sollte. Dif stellte ihnen die norwegische Sängerin Lene Grawford Nystrøm vor, und zusammen formten sie zunächst die Gruppe Joyspeed, deren erste Single Itzy Bitzy sich nur eine Woche in den norwegischen Charts halten konnte.

Nach dem Misserfolg von Joyspeed entschieden die Bandmitglieder, sich neu zu erfinden, so entstand Aqua. Der Name stammt von einem Poster mit einem aufgedruckten Aquarium. Aqua unterschrieb daraufhin einen Vertrag bei dem dänischen Label Universal Music, welches Aquas erste Single Roses Are Red im September 1996 veröffentlichte. Der Song hielt sich zwei Monate in den Charts, und gewann Platin-Status. Die darauf folgende Single My Oh My, erlangte innerhalb von sechs Tagen Gold, und war somit die am schnellsten verkaufte dänische Single aller Zeiten. Mit ihrem Hit Barbie Girl schafften sie es im Jahr 1997, den internationalen Musikmarkt zu stürmen (Nummer 1 in über 35 Ländern). Auf Grund der sexuellen Anspielungen im Lied und dem dazugehörigen Video, wurde Aqua von der Spielzeugfirma Mattel verklagt, was aber keine weiteren Auswirkungen auf den Erfolg des Liedes oder der Band hatte. Die Klage von Mattel wurde im Jahr 2003 (bereits nach Trennung der Band) endgültig abgewiesen.

Das Debütalbum Aquarium verkaufte sich weltweit rund 15 Millionen Mal (fast ein Jahr lang in den Top-100 der deutschen Albumcharts).

Nach einer Pause von etwas über einem Jahr veröffentlichten Aqua zu Beginn des Jahres 2000 ihr zweites Album Aquarius und dessen erste Singleauskopplung Cartoon Heroes.

Die Erwartungen der Plattenfirma Universal waren gigantisch hoch, denn bis Ende des Jahres 2000 sollte Aquarius in allen für den Musikmarkt wichtigen Ländern der Welt durchgängig in den Top-5 der Albumcharts vertreten sein. Eine fast unmögliche Vorgabe.

Insgesamt sollte die Musik auf Aquarius seriöser sein als bei Aquarium und weniger Bubble-Gum-Pop enthalten. Die Fans hielten das offensichtlich jedoch für keine gute Idee. Wohl auch weil ein Zugpferd wie Barbie Girl als Singleauskopplung fehlte, verkaufte sich Aquarius nur rund drei Millionen Mal weltweit (Platz 16 in den deutschen Charts). Es wurde daraufhin versucht, durch die unplanmäßige Veröffentlichung von Bumble Bees als dritte Single, die den alten Aqua-Songs sehr ähnlich war, das Ruder noch einmal herumzureißen. Das war zu diesem Zeitpunkt aber schon zu spät, so dass sich Bumble Bees zu einem großen Flop entwickelte (Platz 96 in den deutschen Charts).

Am 12. Mai 2001 traten Aqua als Intervall-Act beim Eurovision Song Contest in Kopenhagen auf.

Im August 2001 trennte sich die Band überraschend aber einvernehmlich während der Arbeiten am dritten Album. Kurze Zeit vor der Auflösung heirateten Nystrøm und Rasted. Am 6. November 2004 wurde die gemeinsame Tochter India und im Frühjahr 2006 der Sohn Billy geboren.

Nystrøm veröffentlichte im Sommer 2003 ein eigenes Album mit dem Titel Play with Me, das zwei mäßig erfolgreiche Singles enthielt: It’s Your Duty und Pretty Young Thing. Diese hatten jedoch nur im skandinavischen Bereich einen nennenswerten Erfolg (It’s Your Duty #3 in Dänemark). Play with Me wurde in Deutschland nicht veröffentlicht und ist nur als Importversion verfügbar.

Rasted war einige Zeit als Produzent tätig bis er 2004 das Projekt Lazyboy startete. Er veröffentlichte 2004 das Album Lazyboy TV und die Single Underwear Goes Inside the Pants war nennenswert erfolgreich. 2007 startete er mit seinem Neffen Nicolaj Rasted das Projekt Hei Matematik, bei dem seine Frau Lene als Background-Sängerin tätig war und Norreen als Produzent im gemeinsamen Studio unterstützte.

Am 26. Oktober 2007 gab die Band ihre Reunion bekannt. 2008 gab es eine Tournee mit 30 Konzerten. Am 25. Mai 2009 erschien in Dänemark die erste Singleauskopplung Back to the 80s aus einer Kompilation mit dem Titel Greatest Hits, die auch drei neue Lieder enthält. Sowohl die Single als auch das Album erreichten den ersten Platz der dänischen Charts und schafften es in die Top-10 der norwegischen Charts.[1][2] In Deutschland wurde Back to the 80s am 4. September 2009 als Download-Single veröffentlicht.[3]

Am 9. März 2011 veröffentlichte die Band auf ihrer Facebook-Seite die erste Singleauskopplung "How R U Doin" aus ihrem dritten Album.

Mitglieder[Bearbeiten]

Lene Grawford Nystrøm[Bearbeiten]

Lene Grawford Nystrøm wurde in Tønsberg (Norwegen) am 2. Oktober 1973[4] geboren. Sie übernahm den weiblichen Gesang in der Gruppe.

René Dif[Bearbeiten]

René Dif wurde am 17. Oktober 1967 in Kopenhagen (Dänemark) geboren. Er übernahm den männlichen Gesang und die Rap-Parts. Er spielte in dem Film The Good Cop die Rolle des Thomas.

Claus Norreen[Bearbeiten]

Claus Norreen wurde am 5. Juni 1970 in Charlottenlund, Gemeinde Gentofte (Dänemark) geboren.

Søren Rasted[Bearbeiten]

Søren Rasted wurde am 13. Juni 1969 in Blovstrønd, Gemeinde Allerød (Dänemark) geboren.

Diskografie[Bearbeiten]

Studioalben[Bearbeiten]

Jahr Titel Chart-Positionen Anmerkungen
DE[5] AT[6] CH[7] UK[8] US DK[9] NO SE[10]
1997 Aquarium 6
(46 Wo.)
4
(31 Wo.)
3
(47 Wo.)
6
(47 Wo.)
7
(… Wo.)
1
(59 Wo.)
1
(68 Wo.)
1
(66 Wo.)
Erstveröffentlichung: 9. September 1997
2000 Aquarius 16
(13 Wo.)
11
(10 Wo.)
8
(18 Wo.)
24
(1 Wo.)
82
(… Wo.)
1
(17 Wo.)
1
(21 Wo.)
2
(22 Wo.)
Erstveröffentlichung: 28. Februar 2000
2011 Megalomania 2
(7 Wo.)
Erstveröffentlichung: 3. Oktober 2011

Remix-Alben[Bearbeiten]

Jahr Titel Chart-Positionen
NO SE[11]
1998 Aquamania Remix 4
(… Wo.)
31
(7 Wo.)
Bubble Mix
2002 Remix Super Best

Kompilationen[Bearbeiten]

Jahr Titel Chart-Positionen
DK NO SE[12]
2002 Cartoon Heroes: The Best of Aqua
2009 Greatest Hits 1
(39 Wo.)
7
(13 Wo.)
24
(6 Wo.)

Singles[Bearbeiten]

Jahr Titel Chart-Positionen
DE AT CH UK US DK[13] NO SE[14]
1996 Roses Are Red
Aquarium
1
(… Wo.)
2
(15 Wo.)
5
(19 Wo.)
1997 Barbie Girl
Aquarium
1
(27 Wo.)
2
(21 Wo.)
1
(27 Wo.)
1
(26 Wo.)
7
(… Wo.)
1
(… Wo.)
1
(16 Wo.)
1
(22 Wo.)
Lollipop (Candyman)
Aquarium
23
(… Wo.)
10
(13 Wo.)
Doctor Jones
Aquarium
7
(19 Wo.)
8
(13 Wo.)
11
(15 Wo.)
1
(14 Wo.)
1
(… Wo.)
2
(17 Wo.)
1998 My Oh My
Aquarium
12
(13 Wo.)
15
(11 Wo.)
19
(8 Wo.)
6
(11 Wo.)
2
(… Wo.)
20
(1 Wo.)
4
(9 Wo.)
Turn Back Time
Aquarium
42
(10 Wo.)
19
(12 Wo.)
26
(11 Wo.)
1
(10 Wo.)
3
(… Wo.)
4
(10 Wo.)
Good Morning Sunshine
Aquarium
94
(3 Wo.)
18
(7 Wo.)
2000 Cartoon Heroes
Aquarius
13
(14 Wo.)
6
(13 Wo.)
11
(15 Wo.)
7
(11 Wo.)
1
(… Wo.)
1
(10 Wo.)
2
(12 Wo.)
Around the World
Aquarius
56
(5 Wo.)
42
(12 Wo.)
26
(6 Wo.)
1
(… Wo.)
16
(2 Wo.)
4
(15 Wo.)
Bumble Bees
Aquarius
96
(1 Wo.)
16
(… Wo.)
34
(7 Wo.)
We Belong to the Sea
Aquarius
19
(… Wo.)
2009 Back to the 80s
Greatest Hits
1
(27 Wo.)
3
(16 Wo.)
25
(5 Wo.)
My Mamma Said
Greatest Hits
4
(… Wo.)
Spin Me a Christmas
Greatest Hits
14
(… Wo.)
2011 How R U Doin?
Megalomania
4
(9 Wo.)
Playmate to Jesus
Megalomania
13
(3 Wo.)

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Chartplatzierungen für Greatest Hits
  2. Chartplatzierungen für Back to the 80s
  3. Back to the 80s als Download-Single
  4. http://www.famousbabes.com/leneN/lene.htm
  5. DE
  6. AT
  7. CH
  8. UK
  9. DK
  10. SE
  11. SE
  12. SE
  13. http://www.dr.dk/P3/Tjeklisten/Lister/
  14. SE

Weblinks[Bearbeiten]